DEPI startet Verbraucherumfrage zum Heizen mit Pellets

DEPI startet Verbraucherumfrage zum Heizen mit Pellets

Unter dem Titel „Hat es sich gelohnt“ erhebt das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) noch bis zum 30. April mithilfe einer kurzen anonymen Onlineumfrage Daten zur Verbraucherzufriedenheit.

(Bild: Deutsches Pelletinstitut)

Wie zufrieden sind Verbraucher mit ihrem Pelletkaminofen oder ihrer Pelletheizung? Das möchte das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) in seiner kurzen Umfrage herausfinden. Dazu werden verschiedene Teilbereiche abgefragt. Die Verbraucher nennen die Marke ihrer Feuerung, die Leistungsklasse, den Gebäudetyp sowie ihr Bundesland.

Vielseitiger Fragenkatalog

Um die Zufriedenheit möglichst detailliert zu dokumentieren, wird sie entlang der gesamten „Pelletkette“ bewertet. Die Umfrageteilnehmer geben Auskunft zu den Themen Beratung und Einbau, Pelletqualität und -anlieferung, Kessel- oder Ofenbetrieb und Lagerung. Mithilfe der Umfrage soll außerdem herausgefunden werden, ob man sich wieder für Pellets entscheiden und diese Feuerung auch seinem Nachbarn empfehlen würde.

Seit Januar haben sich an der Umfrage bereits über 4.700 Pellet- und Kaminofenbetreiber beteiligt. Beim DEPI freut man sich über diese gute Resonanz, hat aber noch ein großes Ziel vor Augen. Der Geschäftsführer Martin Bentele möchte die Zahl bis zu Ende der Aktion im April gern noch „mindestens verdoppeln“. Das wäre die Basis für ein repräsentatives Ergebnis. Außerdem könne man den Zufriedenheitsgrad mit möglichst vielen Teilbereichen in Relation setzen.

Sehr gute Resonanz erhalten

Die bereits bis heute sehr hohen Teilnehmerzahlen sind nicht zuletzt das Ergebnis der breit gestreuten Mailingaktion von DEPV-Mitgliedsunternehmen sowie der ausgelobten Preise. Bisher konnten bereits geschätzte ein Prozent aller Pelletheizer in Deutschland befragt werden.

Zu gewinnen gibt es ein Wochenende in einem mit Pellets beheizten Wellnesshotel und zehn Mal drei Tonnen ENplus-Pellets. Die Verantwortlichen des DEPI sind schon jetzt zuversichtlich, dass sie ihr Umfrageziel erreichen.