Dreijähriges Forschungsprojekt abgeschlossen

Dreijähriges Forschungsprojekt abgeschlossen

Kontrollierte oder mechanische Lüftung: Welche ist effizienter?
Nun ist es von wissenschaftlicher Seite bestätigt: Die kontrollierte natürliche Lüftung erhöht im Vergleich zu mechanischen Lüftungsanlagen die Energie- und Kosteneffizienz von Bürogebäuden. Der Verband Fensterautomation und Entrauchung (VFE) hat dazu ein Whitepaper veröffentlicht.

Dreijähriges Forschungsprojekt abgeschlossen
Das Forschungsteam der Hochschule für Technik (HFT) Stuttgart: M.Sc. Maximilian Haag, Prof. Dr. habil. Ursula Eicker, Dr. Tobias Erhart, Dipl.-Phys. Daniel Gürlich (v. l.) Bild: HFT Stuttgart

In dem Papier werden die wichtigsten Ergebnisse des dreijährigen Forschungsprojekts „KonLuft – Energieeffizienz von Gebäuden durch kontrollierte natürliche Lüftung (KNL)“ der Hochschule für Technik (HFT) Stuttgart zusammengefasst.
Der VFE will die Vorteile dieser Lüftungsart, auch bei der Entrauchung, bei Planern, Architekten und Bauherren bekannt machen. Durch die Daten des KonLuft-Projekts werden die Vorzüge nun wissenschaftlich untermauert.

Vorteile kontrollierter natürlicher Lüftung:

  •  Bei ganzheitlicher Planung eines Regelsystems kann in vielen Fällen auf eine mechanische Lüftung verzichtet werden.
  •  ermöglicht höhere Räume und Baukosteneinsparungen
  •  langfristig enorme Betriebskosteneinsparung
  •  hohe Energieeffizienz
  •  angenehmes, gesundes Raumklima (Vermeidung des Sick-Building-Syndroms)
  •  bedarfsorientierte passive Nachtauskühlung im Sommer
  •  Vermeidung von Wärmeverlusten im Winter
  •  kombinierbar mit Rauch- und Wärmeabzug (RWA)

Thermischer Komfort und hygienische Raumluftqualität
Das Forschungsprojekt hat über einen Messzeitraum von einem Jahr nachgewiesen, dass die thermischen Komfortbedingungen nach DIN EN 15251 bei kontrollierter natürlicher Lüftung (KNL) sowohl in einem Büroneubau als auch in einem innerstädtischen Altbau eingehalten werden.
Im gleichen Zeitraum wurde auch die Luftqualität in beiden Gebäuden untersucht. Ergebnis: Die hygienischen Raumluftanforderungen gemäß EN 13779 wurden unabhängig von der Jahreszeit mit guten bis sehr guten Werten erfüllt.

25 Prozent geringere Lebenszykluskosten
Auch bei dem Vergleich der Lebenszykluskosten gut gedämmter Neubauten kamen die Forscher zu beachtlichen Ergebnissen. Gegenüber einem mechanischen System mit Wärmerückgewinnung (WRG) lagen die Kosten der KNL in einem Betrachtungszeitraum von 20 Jahren um 25 % niedriger. Dabei wurden auch die Lüftungswärmeverluste beider Systeme berücksichtigt.

Etwa 50 Prozent Primärenergieeinsparung
In einer detaillierten dynamischen Simulation wurden ein Büroaltbau und ein Neubau miteinander verglichen. Hier konnte die KNL gegenüber einem mechanischen System mit WRG mit etwa 50 Prozent Primärenergieeinsparung punkten.

Ökologische Vorteile
Auch bei einem auf 20 Jahre angelegten ökologischen Lebenszyklusvergleich der beiden Lüftungsarten – mit der Bilanzgrenze „Von der Wiege bis zur Bahre“ (from cradle to grave) – waren die Vorteile eindeutig auf Seiten der KNL, z. B. durch deutlich geringere Umwelteinflüsse.
Das Whitepaper kann auf der VFE-Online-Plattform www.zentrum-fuer-luft.de kostenlos heruntergeladen werden.
Projektpartner der HFT Stuttgart war der Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI), dem auch Mitgliedsunternehmen des VFE angehören.

Weitere Infos beim VFE
Auf der Online-Plattform des VFE „Zentrum für Luft“ finden Planer, Architekten und Bauherren weitere Broschüren und Informationen rund um die Themen Kontrollierte natürliche Lüftung sowie Entrauchung zum Download. Von VFE-Mitgliedern und -Kooperationspartnern gibt es dort auch realisierte Projekte als Best-Practice-Beispiele.

Bewerben Sie sich jetzt zum deutschen TGA-Award 2018 mit Ihrem Projekt!