EU F-Gase-Verordnung 517/2014: Mangel an F-Gas-Kältemitteln

EU F-Gase-Verordnung 517/2014: Mangel an F-Gas-Kältemitteln

Seitdem das Phase Down in der F-Gase-Verordnung festgelegt wurde, war vorherzusehen, dass eine Verknappung bestimmter Kältemittel und deren Preissteigerung die Folge sind. Ungeklärt ist zurzeit, wann dieser Zustand einsetzen wird und wie sich die Preiserhöhung im Detail verhält.

(Bild: adobe.stock/MaciejBledowski)
(Bild: adobe.stock/MaciejBledowski)
Die Verbände wiesen rechtzeitig und mehrmals darauf hin. Sie forderten von den Herstellern die Ernennung entsprechender Ersatzkältemittel, die dem Markt in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt werden müssen. Bisher erhielten die Verbände weder eine klare Stellungnahme noch Anzeichen von Berücksichtigung dieser Forderungen.
Wie der Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (BIV) berichtet, wiesen ihre Kälte-Klima-Fachbetriebe auf die erforderliche Umstellung der Klimaanlagen auf Low-GWP-Kältemittel hin. 
 
Die Umsetzung der Hinweise erfolgt nicht zufriedenstellend. In einer abwartenden Haltung lehnte man die Verknappung der Kältemittels ab. Somit kam es insbesondere bei R 404A/R507 nicht zu einem Preisanstieg.
 
Dazu erklärt der BIV: „Bedauerlicherweise konnte man auch aus den Erfahrungen des FCKW- und H-FCKW-Ausstiegs nichts ableiten, so dass die aktuell heftige Entwicklung in ihrer Intensität doch etwas überrascht: Lieferengpässe, teilweise Lieferstopps von R 404A, einhergehend mit unerwartet hohen Preissteigerungen bis hin zu Tagespreisen. Völlig unerwartet kamen zudem Lieferengpässe bei R 134a und auch für dieses Kältemittel unerwartet hohe und nicht kalkulierbare Preissteigerungen hinzu.“
 
Anfang 2018 greift die nächste Stufe des Phase Down. Es ist absehbar, dass sich die Situation nicht bessern wird. Deshalb müssen die Handwerksbetriebe mit den Kälteanlagenbetreibern und Kältemittellieferanten an einer gemeinsamen Lösung arbeiten.
 

Bewerben Sie sich jetzt zum deutschen TGA-Award 2018 mit Ihrem Projekt!