Facharchiv

Maßgeschneiderte KWK-Lösungen sichern Wettbewerbsfähigkeit

Weit über 13.000 Senioren- und Pflegeheime werden in Deutschland von K o mmunen, Kirchengemeinden, Vereinen und freien Trägern unterhalten.Der Betrieb der Einrichtungen ist mit hoh en Energieaufwänden verbunden,die den ohnehin bestehenden Kostendruck empfindlich verstärken können.Eine Seniorenanlage im schwäbischen Stadtbergen zeigt, wie sich mit einer zukunftsfähigen KWK-Lösung ein ökonomisch und ökologisch nachhaltiges Versorgungssystem realisieren lässt.

FREI | MGT 04/2018 | 2.29 MB | 2 Seiten | Martin Gentner

Technische Anlagen sinnvoll vernetzt

Seit zwei Jahren hat die Sonepar Deutschland Information Services GmbH ihren Standort in einem Neubau in Holzwickede. In dem Gebäude sind Rechenzen-trum, Druckerei, Büros und Seminarräume vereint. Die unterschiedlichen Bereiche müssen bedarfsgerecht klimatisiert werden, teilweise besteht gleichzeitig Heiz- und Kühlbedarf. Deswegen wurde ein neuartiges technisches Konzept umgesetzt, das die Vernetzung der verschiedenen Anlagen vorsieht.

FREI | MGT 04/2018 | 1.83 MB | 2 Seiten | Tim Otterpohl

Intelligente Sanitärkonzepte für die Wohnungswirtschaft

Die Immobilienwirtschaft steht in den nächsten Jahren vor großen Aufgaben: Laut einer Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung müssen über 270.000 Wohnungen jährlich neu gebaut werden. Gleichzeitig ist die Renovierung vieler Bestandsgebäude unumgänglich.

FREI | MGT 04/2018 | 2.69 MB | 2 Seiten | Hans-Jörg Werth

Umluft als energetischer Lösungsansatz – auch für Wohnungslüftung?

Die Planung der Wohnungslüftung ist national nach DIN 1946 Teil 6 geregelt. Die Verwendung von Umluft in Wohnungen oder vergleichbaren Nutzungseinheiten ist in der noch aktuellen Ausgabe vom Mai 2009 nur als rauminterne „Sekundärluft“ vorgesehen. Der Verfasser dieses Beitrags /1/ regt mit Hinweis auf den unbedenklichen Einsatz von Umluft in Operationssälen deren Einsatz auch in Wohnungen an, um damit deren Energiebedarf reduzieren zu können. Ob und wenn ja in welchen Anwendungsfällen das sinnvoll und auch mit einem Energie- einspareffekt verbunden sein könnte, soll im Folgenden diskutiert werden.

FREI | MGT 03/2018 | 743.29 KB | 4 Seiten | Ehrenfried Heinz

Hallenheizsysteme in Neubau und Bestand: Maximale Energieeffizienz, Planungssicherheit und Flexibilität

Hallengebäude sollen und müssen sich rechnen. Investitions- und Betriebskosten bestimmen die Wirtschaftlichkeit, wobei der Faktor Heizung besonders stark ins Gewicht fällt. Das einmal installierte Heizsystem einer Halle soll möglichst flexibel sein, damit es an betriebliche oder technologische Nutzungsänderungen rationell angepasst werden kann.

FREI | MGT 03/2018 | 3.8 MB | 6 Seiten | Eine Information der figawa-Arbeitskreise

Blauäugiger Umgang mit der Gebäudeleittechnik

Die Vorstellung allein verbreitet Angst und Schrecken: In großen Industrieunternehmen stehen die Maschinen still, Versorgungsunternehmen können keinen Strom mehr liefern, Akkus können nicht mehr geladen werden, Server überhitzen infolge fehlender Kühlung, nichts funktioniert mehr.

FREI | MGT 03/2018 | 619.24 KB | 2 Seiten | Stefan Schaffner

Seiten