Facharchiv

Kontrollierte Wohnungslüftung

Rund 25 Jahre nach Einführung der kontrollierten Wohnungslüftung gleicht sich das Geräteangebot der Marktakteure immer stärker an. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale sind heute das Preis-Leistungs-Verhältnis, die Geräteflexibilität, das Systemangebot und die Einfachheit der Montage.

FREI | MGT 10/2007 | 660.34 KB | 2 Seiten | Torsten Müchler

Kommt der Hygiene- Pass für Gebäude?

Wasser ist nicht steril. Es „lebt“ und ist chemisch in der Lage, sich und seine Umgebung (Leitungen, Anlagen) zu verändern. Kalkinkrustationen oder Korrosionserscheinungen zeigen das. Aus dieser Erkenntnis ergeben sich für alle Einsatzzwecke des Wassers hohe Anforderungen – hinsichtlich der Risiko- Vorsorge (Verkeimungsgefahr) ebenso wie zum Werterhalt aller mit Wasser in Kontakt stehenden Anlagen der Gebäudetechnik.

FREI | MGT 09/2007 | 215.43 KB | 2 Seiten | Willibald Schodorf und Winfried Hackl

Heizen und Kühlen mit Betonkerntemperierung

Im Hamburger Stadtteil Eppendorf entstand auf einem ehemaligen Fabrikgelände die Falkenried-Piazza. Das Niveau der Ausstattung des Bürokomplexes wurde sehr hoch angesetzt. Selbst der Bauherr, die Bayerische
Hausbau GmbH (Niederlassung Hamburg), zog schließlich eigens mit seinen Büros in das Gebäude ein. Für die Heizung und Kühlung kam hier die Betonkerntemperierung zum Einsatz.

FREI | MGT 09/2007 | 206.6 KB | 2 Seiten | Thorsten Wiggenhagen

Das aktuelle Normungswesen in der Klima-und Lüftungstechnik

In die normativen Grundlagen der Klima- und Lüftungstechnik kam im Kontext nationaler und europäischer Normen- und Richtlinienvorhaben ein enormer Fluss. Der „Mann der Praxis“ muss sich sicher keinen Vorwurf machen, wenn er mittlerweile den Überblick über alle relevanten Normen verloren hat. Dennoch dürfte es nicht ausbleiben, sich mit dem einen oder anderen Normendetail auseinanderzusetzen. In dem Beitrag werden einige der aktuellen Normungsaktivitäten vorgestellt.

FREI | MGT 09/2007 | 95.07 KB | 2 Seiten | Günther Mertz

Kommt der Hygiene- Pass für Gebäude?

Wasser ist nicht steril. Es "lebt" und ist chemisch in der Lage, sich und seine Umgebung (Leitungen, Anlagen) zu verändern. Kalkinkrustationen oder Korrosionserscheinungen zeigen das. Aus dieser Erkenntnis ergeben sich für alle Einsatzzwecke des Wassers hohe Anforderungen – hinsichtlich der Risiko- Vorsorge (Verkeimungsgefahr) ebenso wie zum Werterhalt aller mit Wasser in Kontakt stehenden Anlagen der Gebäudetechnik.

FREI | MGT 08/2007 | 215.43 KB | 2 Seiten | Dipl.-Ing. Willibald Schodorf, Dipl.-Ing. Winfried Hackl

Fernanzeige und Fernabfrage von Verbrauchsmessgeräten

Die Präsentation auf den Fachmessen sowie eine steigende Flut von diversen Werbe- und Informationsmaßnahmen machen es dem Anwender nicht gerade leichter die richtigen Kriterien für eine System- und Produktauswahl zu erkennen und anzuwenden.

FREI | MGT 06/2007 | 245.05 KB | 2 Seiten | Claus-Peter Weide

Seiten