Facharchiv

Hygienebewusste Legionellenprophylaxe in sanitärtechnischen Anlagen

Warmes Wasser in ausreichender Menge, ständig verfügbar und selbstverständlich in Trinkwasserqualität: Das muss das Ziel einer jeden Trinkwassererwärmungsanlage sein. Vor allem Legionellen sind seit ihrem ersten Auftreten in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt und immer wieder „schlagzeilenträchtig“.

FREI | MGT 03/2007 | 117.91 KB | 2 Seiten | Dipl.-Ing. Jörn Simon

Die Wärmequellen für Wärmepumpen und deren Kosten

Der Einsatz von Wärmepumpen wird mit steigenden Energiekosten immer beliebter. Dennoch haben sie es schwer, sich gegen die altbekannten Heizungsanlagenkonzepte zu behaupten. Die Gründe hierfür sind sicherlich vielschichtig.

FREI | MGT 02/2007 | 148.98 KB | 2 Seiten | Frank Bialozyt

Systeme der Heiz- und Lüftungstechnik im Vergleich

Wie wirtschaftlich und energetisch effizient arbeiten moderne Heizungs- und Lüftungssysteme? Eine Untersuchung1) der Qualitätsgemeinschaft Holzbau und Ausbau e.V. zeigt dies am Beispiel eines gebauten Referenzhauses in den Standards nach EnEV, KfW 60 und KfW 40.

FREI | MGT 01/2007 | 476.69 KB | 4 Seiten | Rolf Schmidt

Kalkschutz und Hygiene in Trinkwasserinstallationen

Die öffentlichen Wasserversorger liefern uns ein Trinkwasser, das die Anforderungen der Trinkwasserverordnung in chemischer und hygienischer Hinsicht voll erfüllt. Trotzdem kann eine zusätzliche Wasserbehandlung innerhalb der Hausinstallation sinnvoll sein bzw. erforderlich werden.

FREI | MGT 12/2006 | 182.08 KB | 3 Seiten | Dr. Alexander Haug

Bivalente versus monovalente Wärmepumpen

Was nutzt mir mein alter Heizkessel, wenn ich eine moderne Erdwärmepumpe habe? Diese Frage stellt sich häufig beim Umstieg. Wann lohnt es sich, die Anlage bivalent zu betreiben, also die vorhandene Gas- oder Ölheizung als Spitzenlastquelle zu nutzen, während die Wärmepumpe sich um die Grundlast kümmert? Anhand von praxisnahen Betriebskostenvergleichen zeigt der folgende Beitrag, wie sich die Architektur der Anlagen auf die Jahresbetriebskosten auswirkt.

FREI | MGT 12/2006 | 128.16 KB | 3 Seiten | Lutz Lochau

Symbiose aus Hightech + Ästhetik

Mit rund 2.000 integrierten LON®-Knoten und einem hohen Automationsgrad durch die Vernetzung unterschiedlicher LON-Komponenten von acht verschiedenen Herstellern gehört das CAPRICORN-HAUS im Düsseldorfer Medienhafen zu den komplexesten Projekten der Branche.

FREI | MGT 11/2006 | 201.13 KB | 2 Seiten | Andrea Krämer

Seiten