Facharchiv

Flächentemperierungen: Was spricht dafür – was dagegen?

Im Rahmen jeder Baumaßnahme stellt sich in einer der ersten Phasen die Frage nach dem zu wählenden System für die Wärme- bzw. Kälteeinbringung in die Räume. Grundsätzlich sind hier drei Varianten möglich: Die Luftkonditionierung arbeitet in erster Linie über die Konvektion, Heizkörper verbinden je nach ihrer Größe und Ausführung in unterschiedlichen Größenordnungen Konvektion und Strahlung und Flächentemperiersysteme nutzen vorwiegend die Möglichkeiten der Strahlung.

FREI | MGT 09/2005 | 202.78 KB | 3 Seiten | Heike Ziegler

Mit Deckenverschlusstechnik zum Qualitätsbrandschutz

Hersteller- und baustoffneutrale Systemlösungen sind zwei der wesentlichen Anforderungen des Markts an den Brandschutz in der Gebäudetechnik. Für den Bereich der Geschoss durchlaufenden Installationsschächte bedeutet dies, dass größte planerische Freiheiten für Ver- und Entsorgungssysteme der Gewerke Sanitär, Heizung, Lüftung, Kälte, Sicherheitstechnik, Elektro oder Kommunikation gegeben sein müssen. Auch die Schnittstelle zum Innenausbau bleibt hiervon nicht verschont. Kostengünstige Baukonstruktionen in Leichtbauweise nehmen tendenziell zu und stellen eine Herausforderung bei der Erfüllung der brandschutztechnischen Anforderungen dar.

FREI | MGT 07/2005 | 183.97 KB | 2 Seiten | www.werit-gebaeudetechnik.de

Energiemanagement in Krankenhäusern

Für das Betreiben der Gebäude und der technischen Systeme eines Krankenhauses ist die Bereitstellung von Elektroenergie, Wärmeenergie, Wasser und technischen Gasen erforderlich. Ausgehend von der allgemeinen Zielstellung, die Bewirtschaftungskosten zu minimieren, lässt sich für den Prozess „Energieversorgung“ eine analoge Zielstellung ableiten.

FREI | MGT 07/2005 | 185.77 KB | 4 Seiten | Jörn Krimmling und André Preuß

Altbaurenovierung mit der Wärmepumpe

Insbesondere beim Kauf von gebrauchten Immobilien und bei vermieteten, nicht selbst genutzten Häusern ist die Notwendigkeit eines Austauschs des Wärmeerzeugers zu prüfen.

FREI | MGT 06/2005 | 142.33 KB | 2 Seiten | Johannes Brugmann

Eine Alternative zum Öl- und Strompreisdiktat

Die Heizölpreise klettern stetig in die Höhe. Hand in Hand damit steigen die Kosten für elektrische Energie. Als Kostenfaktor gewinnt somit die Energienutzung für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Aus diesem Grund sollten Unternehmen die Wirtschaftlichkeit einer Investitionsentscheidung wie die der technischen Gebäudeausrüstung nicht außer Acht lassen. Hier stellt die Nutzung regenerativer Energien eine interessante Alternative dar.

FREI | MGT 05/2005 | 152.51 KB | 2 Seiten | Wilfried Zörner

Das Bad aus Sicht des barrierefreien Wohnens

„Im Jahr 2050 wird jeder dritte in Deutschland Lebende 60 Jahre und älter sein“. So lauten die neuesten Vorausrechnungen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden. Zusätzlich zu den betroffenen Personengruppen, die aufgrund ständiger Behinderungen auf technische Hilfen im Alltag angewiesen sind, wird also auch ein Großteil dieser Personen speziell in den persönlichen sanitären Bereichen Unterstützung benötigen. Ebenfalls besteht spätestens seit In-Kraft-Treten des „Bundesgleichstellungsgesetzes“ im vergangenen Jahr die Notwendigkeit Arbeitsplätze und deren peripheres Umfeld entsprechend zu gestalten.

FREI | MGT 05/2005 | 201.56 KB | 3 Seiten

Seiten