Facharchiv

Pumpen in der Haustechnik

Bei Rückstau besteht die Gefahr, dass Abwässer aus der öffentlichen Kanalisation in den Bereich der Grundstücksentwässerung eindringen. Dies gilt es zu verhindern. Nachdem wir in Ausgabe 4/2005 einen Überblick über passive und aktive Rückstausicherung gegeben haben, sollen nun die einzelnen Anlagentypen zur aktiven Rückstausicherung genauer vorgestellt werden. Für welche Abwassersituationen eignen sie sich und welche Anforderungen sind jeweils an sie zu stellen?

FREI | MGT 11/2005 | 142.25 KB | 2 Seiten | Information der ACO Passavant GmbH

Heizen und kühlen mit Gasklimageräten

In den USA und Japan gehören Raumklimageräte in Büros, Hotels, Läden, Gewerberäumen und vielen Haushalten schon lange zum Standard. Seit einigen Jahren gewinnt die gewerbliche und private Klimatisierung aber auch in Europa zunehmend an Bedeutung. Dabei liegt Deutschland im europäischen Vergleich allerdings noch deutlich zurück. Doch auch hierzulande steigt der Kälte- und Klimatisierungsbedarf erkennbar an. Dafür gibt es mehrere Gründe.

FREI | MGT 10/2005 | 175.31 KB | 4 Seiten | Information der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V.

Gebäude energetisch bewerten

In der Bewertung der energetischen Qualität von Gebäuden erfolgte in den vergangenen Jahren ein grundlegender Wandel. Die letzte Wärmeschutzverordnung begrenzte den Jahresheizwärmebedarf und regelte demzufolge den Dämmstandard des Gebäudes. Parallel dazu betraf die Heizanlagenverordnung Ansprüche an die Anlagentechnik. Die gemeinsame Betrachtung von Gebäude und Heizungs-, Lüftungs- sowie Warmwasserbereitungsanlage wurde seit Gültigkeit der Energieeinsparverordnung (EnEV) ab dem Jahr 2002 eingeführt.

FREI | MGT 10/2005 | 110.27 KB | 2 Seiten | Kai-Uwe Gang

Flächentemperierungen: Was spricht dafür – was dagegen?

Im Rahmen jeder Baumaßnahme stellt sich in einer der ersten Phasen die Frage nach dem zu wählenden System für die Wärme- bzw. Kälteeinbringung in die Räume. Grundsätzlich sind hier drei Varianten möglich: Die Luftkonditionierung arbeitet in erster Linie über die Konvektion, Heizkörper verbinden je nach ihrer Größe und Ausführung in unterschiedlichen Größenordnungen Konvektion und Strahlung und Flächentemperiersysteme nutzen vorwiegend die Möglichkeiten der Strahlung.

FREI | MGT 09/2005 | 202.78 KB | 3 Seiten | Heike Ziegler

Kostensenkung durch wasserlose Urinale

Händeringend suchen die Betreiber öffentlicher Gebäude nach Möglichkeiten zur dauerhaften Senkung der Betriebskosten. Der Wasserverbrauch spielt dabei eine immer wichtigere Rolle. In diesem Sinne führt die Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt am Hamburger Hauptbahnhof einen langfristig angelegten Feldtest durch, in dem wasserlose Urinale der neuesten Generation in einer öffentlichen Toilettenanlage unter Alltagsbedingungen eingesetzt werden. Der Bericht zieht nach über zweijähriger Betriebsdauer eine erste Zwischenbilanz.

FREI | MGT 09/2005 | 143.18 KB | 2 Seiten | Dietrich W. Thielenhaus

Energiemanagement in Krankenhäusern

Für das Betreiben der Gebäude und der technischen Systeme eines Krankenhauses ist die Bereitstellung von Elektroenergie, Wärmeenergie, Wasser und technischen Gasen erforderlich. Ausgehend von der allgemeinen Zielstellung, die Bewirtschaftungskosten zu minimieren, lässt sich für den Prozess „Energieversorgung“ eine analoge Zielstellung ableiten.

FREI | MGT 07/2005 | 185.77 KB | 4 Seiten | Jörn Krimmling und André Preuß

Seiten

Bewerben Sie sich jetzt zum deutschen TGA-Award 2018 mit Ihrem Projekt!