Marktstart für Lüftungsgerät mit VDI 6022-Zertifizierung

Marktstart für Lüftungsgerät mit VDI 6022-Zertifizierung

Mit mehreren Infopaketen unterstützt Mitsubishi Electric die Markteinführung des ersten nach VDI 6022 zertifizierten Lossnay-Lüftungsgeräts. Hierbei werden anschaulich verschiedene Anwendungsbeispiele in Schulen, Bürogebäuden, Hotels und Ladengeschäften beschrieben, in denen das Lossnay-Lüftungsgerät innerhalb eines VRF-Systems abgestimmt die Lüftungsaufgaben übernehmen kann.

Das erste Lossnay-Lüftungsgerät mit einer Zertifizierung gemäß VDI 6022 ist jetzt im Markt erhältlich.Foto: Mitsubishi Electric

Dazu zeigen jeweils überzeugende Berechnungen, wie viel Energiekosten durch den Einsatz eines Lüftungsgeräts nach dem Lossnay-Prinzip im Vergleich zu einem konventionellen Produkt eingespart werden können.

Das Lüftungssystem mit Wärme- und Feuchterückgewinnung ist das erste seiner Art, das nach der Hygienenorm VDI 6022 zertifiziert wurde. Der im Lüftungsgerät enthaltene Kreuzstromwärmetauscher wurde dabei als hygienisch unbedenklich eingestuft. Durch die besondere Struktur und das Material des Kreuzwärmetauschers aus speziell behandeltem Zellstoff kann sowohl der sensible als auch der latente Wärmeanteil in der Luft rückgewonnen werden. Dies erhöht nicht nur den Wärmekomfort, sondern reduziert zudem die Energiekosten. Durch die Möglichkeit, das Gerät nun auch in Anwendungen einzusetzen, die entsprechende Hygienestandards voraussetzen, erweitert sich die Einsatzbandbreite deutlich. Der Wärme- und Feuchterückgewinnungsgrad beträgt bis zu 81 %. Dadurch ließen sich auch die Investitionskosten für eine Klimaanlage reduzieren, da der Leistungsbedarf der Klimageräte aufgrund der sehr hohen Wärmerückgewinnung minimiert werde.

Das neue Lüftungsgerät bietet Luftvolumenstromleistungen von 890 bis 1.000 m³/h und lässt sich damit in allen relevanten Anwendungsbereichen wie Ladengeschäften, Kanzleien, Praxen und Büros einsetzen. Durch die geringen Maße von 955 x 1.760 x 594 mm (H x B x T) besteht nur geringer Platzbedarf. Neben einem Vorfilter kommt ein Hochleistungsfilter der Klasse F7 zum Einsatz. Das Lüftungsgerät lässt sich auch in eine vorhandene Gebäudeleittechnik einbinden. Alternativ erfolgt die Steuerung durch ein gemeinsames Regelelement mit der Klimaanlage.