TGA-Award-Auszeichnung: Mitarbeiter durch Wertschätzung motivieren

TGA-Award-Auszeichnung: Mitarbeiter durch Wertschätzung motivieren

von links: Dr. Olaf Böttcher (Beiratsmitglied MGT + Jurymitglied + Laudator Energydesign); Thomas Wilken und Stefan Plesser (Energydesign); Dr. Ulrich Stiebel (Fa. Stiebel Eltron); Prof. Norbert Fisch und Matthias Schlosser (Energydesign)
Thomas Wilken von der Energydesign Braunschweig GmbH erhielt mit seinem Team für das Schulungs- und Kommunikationszentrum Energy Campus von Stiebel Eltron in Holzminden den TGA-Award 2016 in der Kategorie Neubau.
 
Das Gebäude nutzt das Potential erneuerbarer Energien am Standort. Grundwasser dient als Quelle zum Kühlen und wird in Verbindung mit Wärmepumpen zum Heizen verwendet. Die Photovoltaik auf dem Dach erzeugt regenerativen Strom, der als Primärenergieträger alle Komponenten im Gebäude einschließlich der Nutzerausstattung versorgt. In der Jahresbilanz sind Energiebedarf und erneuerbare Erzeugung ausgeglichen. Das Gebäude ist damit Kraftwerk aber auch Speicher für erneuerbare Energien durch die zeitversetzte Nutzung der Erträge. Visualisiert wird der Energiebedarf durch eine Installation im gestalterisch integrierten Wasserbecken. Für Nutzer und Besucher präsent kommen Ladesäulen für Elektroautos und E-Bikes hinzu, die den ganzheitlichen Ansatz eines Zukunftsgebäudes dokumentieren. 
 
Thomas Wilken stellt bei der Preisverleihung sein Siegerprojekt vor
Thomas Wilken stellt bei der Preisverleihung sein Siegerprojekt vor (Bild: fotodesignberlin.de)
Im Interview mit der Fachzeitschrift Moderne Gebäudetechnik spricht Thomas Wilken über sein Projekt und die Bedeutung der Auszeichnung:
 
"Es ist außerordentlich motivierend, wenn Ideen und Konzepte über den Kreis der Projektbeteiligten hinaus Anerkennung finden. Wenn es außerdem gelingt, Architektur, Gebäudehülle und Anlagentechnik mit Nachhaltigkeitsaspekten zu verknüpfen, erlaubt es die Hoffnung, dass wir einen klimaneutralen Gebäudebestand erreichen. Positive Öffentlichkeit kann da nur unterstützen."
 
"Wir beschäftigen uns auf technischer, gestalterischer und wissenschaftlicher Ebene mit dem Energiedesign von Gebäuden. Bei diesem Projekt hat alles gepasst. Die Motivation und das Verständnis des Bauherrn, das Team aus Architekten, Fachplanern und Ausführenden und nicht zuletzt den Nutzern. Das Ergebnis ist ein Beispiel für die gebaute Energiewende und ein Reallabor, um die Gedanken weiter zu entwickeln. Da lag es nahe, dass Projekt zu wählen. Abgesehen davon ist es ein Schulungsgebäude, kein Wohngebäude, das das Potential für eine hervorragende Außenwirkung hat."
 
"Das Projekt ist eine Teamleistung und anders nicht zu realisieren. Dies wird auch durch die DGNB Platinauszeichnung dokumentiert."
 
Die Bewerbungsphase für den "DEUTSCHEN TGA-AWARD 2018" beginnt Anfang September 2017.

Wer kann sich bewerben? Welche Kategorien gibt es?
Alle Informationen gibt es unter: http://www.tga-praxis.de/deutscher-tga-award

Bewerben Sie sich jetzt zum deutschen TGA-Award 2018 mit Ihrem Projekt!