Newton Bürogebäude der TÜV Süd Gruppe in München

Spannende Raumwirkung und Tageslicht als Wohlfühlfaktor

Im Dezember 2018 wurde das imposante Bürogebäude Newton der TÜV Süd Gruppe im Münchner Westend fertiggestellt und bietet seitdem auf 37.250 m² oberirdischer Bruttogrundfläche rund 1.800 Menschen Raum für Kreativität. Das optische Highlight des Gebäudes ist das 950 m² große Glasdach von Lamilux, das die komplette Eingangshalle überspannt und so für viel Tageslicht im Innenraum sorgt.

1105
Das 950 m² große Lamilux PR60-Glasdach überdacht die komplette Eingangshalle und sorgt für viel Tageslicht im Innenraum. Bild: Lamilux
Das 950 m² große Lamilux PR60-Glasdach überdacht die komplette Eingangshalle und sorgt für viel Tageslicht im Innenraum. Bild: Lamilux

Neben hochmodernen Büros profitieren die Mieter im Newton außerdem von einem Casino mit Show Cooking, einer Barista Bar, vier begrünten Innenhöfen und vor allem von einem ökologischen Baukonzept, das mit vorhandenen und erneuerbaren Ressourcen arbeitet. Doch die Eingangshalle gilt aufgrund ihrer spannenden Raumwirkung als Zentrum des Hauses. Bei Events wird durch das Licht, das durch die Glasbedachung einfällt, eine einzigartige Atmosphäre geschaffen.

Nachhaltig bauen – langfristig profitieren

Mit einem Primärenergieverbrauch von 70 kWh/a*m² ist das Newton eines der sparsamsten Bürogebäude Münchens. Möglich machen das zum einen bauliche Ausstattungen wie Dreifachverglasung im gesamten Gebäude, Sonnenschutzverglasung und außenliegender Sonnenschutz. Zum anderen sorgen technische Gebäudeausrüstungen dafür: So wird Strom durch Photovoltaik erzeugt, mit Grundwasser wird geheizt und auch gekühlt. „Wir haben viel getan, um natürliche Ressourcen wie Grundwasser, Sonneneinstrahlung und Tageslicht zu nutzen“, erklärt Franz Meier, projektleitender Architekt bei DMP Architekten München. „Wir haben ein Gebäude geschaffen, das für die Menschen gebaut ist, das die Umwelt schont und dem Bauherrn eine langfristige Wertschöpfung ermöglicht.“ Aufgrund dieses einzigartigen Baukonzepts erhielt das Newton das Nachhaltigkeitszertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) in Platin und sicherte sich einen Spitzenplatz unter den Münchner Bürohausprojekten. Auch das Lamilux PR60 Glasdach zahlt auf dieses Konto ein.

Das rundum ausgereifte Tageslichtsystem sorgt für hohen Tageslichteinfall, energieeffizientes Bauen und hohe Sicherheit auf dem Dach. Die EPDM-Außendichtung und die spezielle Anordnung der Rahmenprofile sorgen für den ungehinderten Ablauf des Regenwassers, bevor es in die Konstruktion eindringen kann. Das für die innere Dichtebene speziell entwickelte Dichtungssystem gewährleistet eine effiziente Belüftung des Falzgrundes und eine kontrollierte Wasser- und Kondensatableitung. Findet Wasser seinen Weg in die Konstruktion, setzt dank des stoßfreien und sich überlappenden Dichtungssystems die Sekundärentwässerung ein, die für den ungehinderten Ablauf des Wassers sorgt, ohne den Glasfalz zu zerstören. Das vermeidet blinde Scheiben. Zudem sorgt das Dichtungssystem für optimale Isothermenverläufe. Da die gesamte Konstruktion thermisch getrennt ist, wird das Glasdach zum aktiven Energiemanager des Gebäudes: Im Sommer bleibt die Wärme draußen, im Winter drinnen. Um eine besonders hohe Langlebigkeit der Verglasung zu erreichen, muss der Falzgrund sowohl in den Pfosten als auch in den Riegeln belüftet werden. Das erreicht der Hersteller durch patentierte AVS-Technologie, die selbst in hochgedämmten Systemen die passive Falzgrundbelüftung gewährleistet.

Die EPDM-Außendichtung und die spezielle Anordnung der Rahmenprofile sorgen für den ungehinderten Ablauf des Regenwassers. Bild: Lamilux

Natürliches Licht für Gesundheit, Konzentration und Energieeffizienz

Besonders Tageslicht spielt in Bürokomplexen eine große Rolle. So fördert es nachweislich die Konzentrationsfähigkeit, Stimmung und Kreativität der Angestellten. Ein Fakt, den sich das Architekturbüro DMP Architekten München bei Konzeption und Bau des Newton Gebäudes groß auf die Fahne geschrieben hatte: „Natürliches Tageslicht entspricht dem natürlichen Rhythmus und dem natürlichen Empfinden des Menschen. Wenn wir uns daran halten, halten wir uns an den menschlichen Maßstab. Alle Anstrengungen mit künstlichem Licht gehen immer wieder in die Richtung das natürliche Licht zu ersetzen oder zu optimieren. Wenn wir die Möglichkeit haben, das natürliche Licht nutzen zu können, ist das in allen Belangen das nachhaltigste Konzept“, sagt Architekt Franz Meier. Dieses Konzept wurde von den Planenden umgesetzt. Große Fensterfronten an allen Seiten durchfluten die Büroräume der Obergeschosse mit natürlichem Licht.

Einzigartige Atmosphäre dank individueller Gestaltung

Ein besonderes Highlight ist aber mit Sicherheit die verglaste Eingangshalle: „Wir wollten den Außenraum zum Innenraum machen. Die Tageszeit und die Jahreszeit sollten erlebbar und spürbar sein und Orientierung geben. Zu all diesen Zeiten und Stimmungen sollte der Raum aber auch nutzbar sein“, sagt Meier. Das 950 m² große Glasdach der Firma Lamilux aus Rehau überdacht dabei die komplette Halle und sorgt für eine spannende Raumwirkung im Inneren des Gebäudes. Der hohe Tageslichteinfall, die Energieeffizienz und die hohe Sicherheit auf dem Dach sind nur einige der unzähligen Vorteile, die das Glasdach PR60 mit sich bringt. „Das Besondere an dieser Tageslichtkonstruktion, gegenüber anderen Tageslichtsystemen, ist die individuelle Gestaltung und die Freiheit in den Dimensionen. Außerdem ist das Glasdach PR60 nicht an Rastermaße gebunden“, erklärt Lutz Jennermann, Dipl.-Ing. bei Lamilux. Das 950 m² große Glasdach stellte allerdings auch die Mitarbeiter des Herstellers vor einige Herausforderungen: „Ein gewölbtes Dach mit gebogenen Scheiben, das gab es bei uns vorher noch nicht“, erklärt Jennermann. „Es mussten sowohl in unserem Werk in Rehau, als auch beim Institut für Fenstertechnik (ift) in Rosenheim Tests absolviert werden, da die Scheiben gewölbt eingebaut und in Form ‚gebogen‘ werden mussten. Dabei wurden auch Tests zur Schlagregendichtheit und Luftdurchlässigkeit ausgeführt. Auch die Widerstandsfähigkeit gegen Windlast wurde gemessen, da wir für diese spezielle Geometrie noch keine Nachweise hatten.“

Das gewölbte Glasdach mit gebogenen Scheiben ist eine Maßanfertigung, für die extra Tests beim Institut für Fenstertechnik (ift) in Rosenheim absolviert wurden. Bild: Lamilux

Besonders die Installation forderte einen perfekt koordinierten Ablauf. „Die Montage war durchaus herausfordernd. Unsere Fertigung konnte nur Einzelteile produzieren, die auf der Baustelle in München zusammengebaut wurden. Das Komplizierte hierbei war, dass alle Profile unterschiedlich waren. Die Montage glich also einem Puzzle.“ Mit mehr als 70 Jahren Erfahrung im Bereich Tageslichtsysteme konnten die Fachleute des Herstellers diese Herausforderung gemeinsam mit dem Team von Metallbau Dodel aus Ulm jedoch reibungslos meistern. „Bei einer solchen Größe, wir reden von etwa 31 x 31 Metern Tageslicht auf einem individuellen Stahlbau, ist das Glasdach PR60 definitiv konkurrenzlos. Weder mit Lichtbändern noch mit Lichtkuppeln ist dieser Effekt, diese komplett verglaste Eingangshalle, technisch als auch ästhetisch machbar“, so Jennermann.

Die PR60 Glasdachkonstruktion sorgt im Eingangsbereich des Newton Bürogebäudes für eine spannende Raumwirkung. Bild: Lamilux

Glasdachkonstruktion schafft Wohlfühlfaktor

Die ästhetisch reizvolle Glasdachkonstruktion ist ein optisches Highlight und sorgt im Eingangsbereich des Bürogebäudes für eine spannende Raumwirkung zu jeder Jahres- und Tageszeit: „Das Newton ist nicht nur ein Bürogebäude, es vereint viele Funktionen und Bereiche, die wichtig sind, um eine auf den Menschen bezogene und angenehme Arbeitsumgebung zu schaffen“, sagt Franz Meier. „Wir wollten ein Bürogebäude kreieren, das zu einem Ort wird, zu dem die Menschen gerne gehen, an dem sie sich gerne aufhalten. Durch die überglaste Eingangshalle mit den Bäumen und die öffentlichen Bereiche ist uns das gut gelungen. Es ist einfach schön zu sehen, dass Architektur dazu beitragen kann, dass sich Menschen gerne in einem Gebäude aufhalten, weil sie sich dort in einer angenehmen, freundlichen und komfortablen Umgebung befinden, einfach, weil sie sich wohlfühlen.“

Eine Information der Lamilux Heinrich Strunz Gruppe, Rehau

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen566.45 KB

· Artikel im Heft ·

Spannende Raumwirkung und Tageslicht als Wohlfühlfaktor
Seite 118 bis 119
15.02.2024
Der HighTech Campus der LMU am Westrand Münchens ist eines der größten Wissenschaftszentren Europas, in dem Grundlagenforschung, Lehre und Technologieinnovation zusammengeführt sind. Die Fakultät für...
13.10.2023
Quo Vadis TGA?
Die Komplexität nimmt im Bauen stetig zu. Die steigende Technisierung führt zwangsläufig zu höheren Baukosten und Fehlerquoten. Bei der Gebäudetechnik resultieren letztere häufig in höherem...
09.02.2024
Flusswasser als Energiequelle
In seinem neuen Creation Center entwickelt der Chemiekonzern BASF gemeinsam mit Kunden des Bereichs Performance Materials neue Werkstoffe für Kunststoffprodukte. Der Ort des Gebäudes auf einem...
17.08.2023
Gewerbebau mit Erdwärme und Sonnenenergie
Das neue Headquarter des Naturkosmetikunternehmens Ringana am Ortsrand der steirischen Gemeinde St. Johann bei Hartberg wurde von ATP architekten ingenieure, Wien, integral mit BIM geplant...
13.05.2024
Wiederbelebt und umfunktioniert
Im Zuge der komplexen Sanierung eines jahrhundertalten Versicherungsgebäudes aus der Gründerzeit in Berlin Kreuzberg wurden u.a. neue Aufzugtechnik in den vorhandenen Aufzugschacht eingebaut, eine...
16.10.2023
Grüner Strom vom Dach
Plattenbauten haben in der Regel Flachdächer, d.h. beste Voraussetzungen für die Aufstellung von Photovotaikpaneelen. Im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf setzten die Berliner Stadtwerke und die...