Messe München

digitalBAU zog 277 Aussteller und 10.000 Besucher nach Köln

Die Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche präsentierte in Köln vom 20.–22.02.2024 bereits zum dritten Mal Neuheiten, Trends und Produkte aus den Bereichen digitales Planen, Bauen und Betreiben.

1105
Die digitalBAU etabliert sich als Leitmesse für digitales Planen, Bauen und Betreiben und sendet ein starkes Signal in die Branche. Bild: Messe München
Die digitalBAU etabliert sich als Leitmesse für digitales Planen, Bauen und Betreiben und sendet ein starkes Signal in die Branche. Bild: Messe München

Zu den Themenschwerpunkten der digitalBAU 2024 zählten die Digitale Baustelle, Konnektivität, Smart City und Zirkuläres Bauen. Die Aussteller kamen aus 16 Ländern, der Anteil internationaler Besucherinnen und Besucher lag bei rund 10 %, heißt es von der Messe.

Projektleiterin Anja Gierstorfer äußert sich sehr zufrieden über die Teilnahme namhafter Aussteller wie Bechmann, BRZ, Hexagon, Hottgenroth sowie die Nemetschek Group, RIB und Würth: „Die Beteiligung dieser führenden Unternehmen zeigt den hohen Stellenwert der digitalBAU innerhalb der Branche. Wir freuen uns sehr, dass sich die Firmen neben ihrer Messepräsenz auch aktiv am Rahmenprogramm beteiligt haben.“

„Wie in den Jahren davor war auch die digitalBAU 2024 eine großartige Gelegenheit, unsere Kundinnen und Kunden persönlich zu treffen und sich gemeinsam mit ihnen zu Themen der digitalen Transformation, Interoperabilität und Innovation auszutauschen“, sagt Yves Padrines, Geschäftsführer der Nemetschek Group, die mit zehn ihrer Marken auf einem Gemeinschaftsstand ihre Softwarelösungen für den gesamten Gebäudelebenszyklus präsentierte.

Software für die TGA

Unter den für die TGA-Planung interessanten Softwareanbietern waren neben Hottgenroth und dem Nemetschek-Unternehmen Graphisoft etwa Synavision, Trimble und das Start-up Zenesis vertreten, dessen frisch gelaunchte Software Raumbücher, TGA-Grobplanungen, überschlägige Heizlastberechnungen und Kostenschätzungen auf Basis des Architektenentwurfs ermöglicht.

Quereinsteiger im Softwaremarkt

„Die digitalBAU bietet Würth die Möglichkeit, unsere neuen Softwareprodukte vorzustellen und somit zahlreiche Kunden zu überraschen, da wir nicht direkt mit Software in Verbindung gebracht werden“, sagt Ines Strohm, Strategische Unternehmensentwicklung Würth GmbH. „Insgesamt sind wir mit der Messe sehr zufrieden und kommen 2026 wieder gerne.“ Würth investierte im Bereich Software in das Start-up Cendas und die Drees&Sommer-Gründung LCM Digital. Damit ist man nun auch Anbieter von Softwarelösungen für Planung und Projektmanagement.

Auch andere Unternehmen, die man bislang eher als Hersteller physischer Produkte kennt, waren mit virtuellen Angeboten vor Ort. So präsentierte etwa Viega als Systemhersteller im Bereich Trinkwasserinstallationen seine Software Viptool Engineering für Fachplaner und Fachhandwerker sowie die Applikation Linear Solutions – Viega Edition. Die Applikation für Autodesk Revit unterstützt Anwender bei der Konstruktion, Modellierung und Visualisierung von TGA, die für BIM-Projekte typisch ist. Sie bietet alle durchgängigen Workflows für die Zusammenarbeit am digitalen Modell.

In der Viega BIM-Lösung wird das auf der digitalBAU ausgestellte Installationsmodul virtuell sichtbar und mit BIM-Daten versehen. Bild: HUSS-MEDIEN GmbH

Konica Minolta, einstiger Kamera- und Druckerhersteller, präsentierte Bausoftware und videobasierte Anwendungen für Gebäude.
Sweco, nach eigenen Worten Europas größtes Architektur- und Ingenieurbüro und in Deutschland an über 35 Standorten aktiv, kam ebenfalls mit einer eigenen Softwarelösung, einem so genannten CDE Projektraum, der ähnlich einem zentralen Server oder Ordner allen Beteiligten an einem Bauprojekt einen geschützten Raum für die Ablage und den Austausch ihrer Dokumente eröffnet. Das Unternehmen, bzw. eine der Firmen, die in den letzten Jahrzehnten in Sweco aufgingen, setzte die Software bereits in den 1990er Jahren ursprünglich für den Eigenbedarf auf. Seither wird sie fortlaufend aktualisiert und kann für die jeweiligen Anforderungen externer Anwender konfiguriert werden. Projekte können auch schon Mal zehn Jahre dauern, Anpassungen und Aktualisierungen über die Laufzeit sind Teil des Paketes.

Verbände für digitales Planen, Bauen und Betreiben

Der Bundesverband Bausoftware BVBS, Partner der digitalBAU, kam mit einer Reihe seiner derzeit 120 Mitgliedsunternehmen auf die Messe. Das gemeinsame Ziel der Softwareanbieter und IT-Service-Unternehmen: Die Stärkung der Leistungsfähigkeit und Innovationskraft der Bauwirtschaft durch den Einsatz von Bausoftware.

Mit einem großflächigen Gemeinschaftsstand vor Ort war auch das deutsche Kompetenznetzwerk für Open BIM und die Digitalisierung des Bauwesens BuildingSMART, ebenfalls mit einer Reihe seiner Mitgliedsunternehmen. Im Rahmen der digitalBAU startete hier mit einem großen Kick-off die Initiative „BIM einfach machen“. Die Initiative will die gemeinsame Arbeit in den Verwaltungen mit BIM fördern. Stefanie Radek, Mitglied des Vorstands von buildingSMART Deutschland und Leiterin des Kompetenznetzwerks BIM des Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR, und Robert Schmid von der Landesbaudirektion in Bayern stellten die Ziele der Initiative vor, die von Vertretern der öffentlichen Hand aus ganz Deutschland getragen wird. Die Initiative wird von BIM-erfahrenen Akteuren geleitet und steht allen Akteuren der öffentlichen Hand offen. buildingSMART Deutschland wird die Initiative aktiv begleiten und unterstützen.

Foren, Preisverleihungen und Start-up Pitches

Ergänzend zum Ausstellungsbereich bot ein umfangreiches Rahmenprogramm Einblicke in Praxisbeispiele. In mehr als 140 Vorträgen und Diskussionsrunden wurden Lösungsansätze für digitales und zukunftsfähiges Planen und Bauen vorgestellt.

Weitere Höhepunkte waren u.a. die Verleihung des Deutschen Baupreises sowie die Prämierung der Gewinner im Wettbewerb „Auf IT gebaut“. Darüber hinaus bot die Founders Fight Night jungen Unternehmen die Gelegenheit, sich mit anderen Start-ups in Form von Live-Pitches vor Publikum zu messen. Insgesamt nahmen an der digitalBAU 2024 rund 40 Start-ups teil. Die nächste digitalBAU findet im Frühjahr 2026 statt.

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen226.75 KB

· Artikel im Heft ·

digitalBAU zog 277 Aussteller und 10.000 Besucher nach Köln
Seite 60 bis 61
06.06.2023
Brandschutz live und in Farbe
Am 21. und 22. Juni 2023 bietet die FeuerTrutz wieder den kompakten Überblick über alle neuen Entwicklungen im baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz. Im Rahmen und parallel...
29.02.2024
Jetzt mit E
Vom 19. bis 22. März 2024 trifft sich die Branche auf der SHK+E. Die Messe Essen erwartet rund 300 Aussteller aus 15 Ländern, die ihre Produkte rund um Sanitär, Heizung, Klima und Elektro präsentieren...
14.08.2023
Digitalisierung
Für eine einheitliche und durchgängige Beschreibung von Stammdaten im Lebenszyklus einer Immobilie ist die Verwendung von Standards unabdingbar. CAFM Connect ist die inhaltliche Ergänzung zum...
13.10.2023
Digitaler Zwilling
Die Digitalisierung ist ein Beschleuniger für viele technische Bereiche – so auch für die Energietechnik. Entwicklungsprozesse und Verfahren zur Betriebsüberwachung werden zunehmend durch Digitale...
17.08.2023
Erneuerbare Energiewirtschaft
Die Fachmessen der Dachmarke The Smarter E Europe erzielten 2023 Rekordergebnisse. Topcon-Modultechnologie ist im Kommen. Stromspeicher werden größer und für die Sektorenkopplung fit gemacht.
06.10.2023
Service-Portal mit Fernzugriff
Die fünf Länder der Nordischen Botschaften haben ihren Brandschutz ins Digitale transformiert. Inspektionen und gesicherte Fernüberwachung per App schützen vor Störungen und erleichtern die Arbeit des...