Wilopark

Ein Traditionsstandort wird neu gedacht

In Dortmund schafft der Technologiespezialist Wilo auf über 180.000 m2 eine vollkommen neue Arbeitswelt. Am Stammsitz, dem Wilopark im Zentrum Europas, ist innerhalb von nur fünf Jahren Bauzeit eine „State of the Art“-Arbeitsstätte für rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Verwaltung und Produktion entstanden. Wilo setzt dabei auf ergonomisches und flexibles Arbeiten, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Für einen auf Effizienz optimierten Betrieb kommen firmeneigene Produkte zum Einsatz.

1105
Die neue Factory auf dem Wilopark: effizient, nachhaltig und modern. Bild: Wilo SE
Die neue Factory auf dem Wilopark: effizient, nachhaltig und modern. Bild: Wilo SE

Als sich Wilo in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts an der Nortkirchenstraße in Dortmund Hörde ansiedelte, war die Kulisse geprägt durch Felder und Wiesen auf der einen sowie die monumentalen Hochöfen des Stahl- und Montangiganten Hoesch auf der anderen Seite. Knapp 60 Jahre später zeigt sich ein komplett anderes Bild: Erkaltete Hochöfen und außer Dienst gestellte Gasometer sind stählerne Relikte einer vergangenen Industrieepoche. Hightech und Digitalisierung haben den Platz auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks Phoenix-West im wahrsten Sinne des Wortes eingenommen, manifestiert im Neubau des Wilo-Stammsitzes, dem größten Standortentwicklungsprojekt der Unternehmensgeschichte.

Auf einer Gesamtfläche von etwa 180.000 m2, das entspricht der Größe von 26 Fußballfeldern, entsteht bis zum 150-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 der Wilopark. Mit Fertigstellung und Bezug der neuen, nach Industrie 4.0-Standard geplanten und gebauten Smart Factory und der auf kreatives und kooperatives Arbeiten ausgelegten weltweiten Hauptverwaltung, dem Pioneer Cube, wurde im Jahr 2020 bereits ein großer Schritt in Richtung digitale Zukunft unternommen und die künftige Basis für eine effizientere Produktion, einen optimierten Materialfluss und eine intelligente Logistik geschaffen. Die neue Werksstraße „Wilopark“ erschließt das Gelände von West nach Ost und öffnet sich zum zentralen Platz, Focus, an dem die für den Standort wichtigsten Gebäude liegen.

„Die Planung des Wiloparks war ein Projekt von ganz neuem Ausmaß am Stammsitz im Ruhrgebiet. Wir haben das gesamte Areal vollständig neu gedacht. Unsere bisher in Dortmund verteilten Standorte haben wir im Zuge dessen zu einem effizienten Verwaltungs- und Produktionsbereich zusammengeführt“, so Holger Herchenhein, Leiter des Wilopark Projekts. „Unsere werkseigene Allee ist tagsüber auch Fußgängern, Radfahrern und dem Nahverkehr zugänglich. Die öffentliche Erschließung, die neue Nortkirchenstraße, befindet sich nun am nördlichen Rand des Firmengeländes.“ Von den Bestandsgebäuden der sechziger Jahre trennte sich das Unternehmen, die neuen Gebäude sind mit Blick auf die Nachhaltigkeitsstrategie von Wilo errichtet und werden auch so betrieben.

Klimaneutrale Produktion in modernem Umfeld

Bis zum Jahr 2025 strebt Wilo an den weltweiten Standorten eine klimaneutrale Produktion an. In Dortmund soll dieses Ziel bereits jetzt erreicht werden: „Wir erzeugen grüne Energie mit der Photovoltaikanlage und decken weitere Bedarfe mit Ökostrom und einem Blockheizkraftwerk“, erklärt Herchenhein.

Zum Nachhaltigkeitskonzept gehören Wärmerückgewinnung und die intelligente Gebäudeleittechnik sowie ein ganzheitliches Energiemonitoring und -management. Hier macht sich Wilo die fortschreitende Digitalisierung zu Nutze: Nicht nur in den eigenen Produkten spielen Sensorik, Kommunikationsfähigkeit sowie Datenmonitoring und -auswertung eine zentrale Rolle. Auch in der Factory wird die Echtzeitüberwachung der Produktionsprozesse eingesetzt, um diese energetisch so effizient wie möglich zu gestalten und gegebenenfalls anzupassen. So werden zum Beispiel Elektrizität, Wärme und Kälte zentral über effiziente Anlagen und ein Verteilernetz zur Verfügung gestellt. Unter dem Strich reduziert sich durch diese Maßnahmen der Energieverbrauch gegenüber 2015 um bis zu 40 %, der CO2-Ausstoß um 3.500 t.

Das Regenwasser der Außenanlagen sowie über 70.000 m2 Dachfläche wird aufgefangen und in Stauraumkanälen gespeichert: „Das Regenwasser wird auf den Gründächern und in unterirdischen Kanälen gesammelt. Ein Teil davon kommt dann als Brauchwasser zum Einsatz, zum Beispiel für die Kühlung und WC-Spülung auf dem Gelände“, erläutert Holger Herchenhein weiter. „Sobald der Südteil fertig gestellt ist, wird ein weiterer Teil des Wassers dann zur Bewässerung der Pflanzen dort verwendet. Aus dem ungenutzten Regenwasser werden Sedimente gefiltert und dieses anschließend einem Bach und damit dem natürlichen Wasserkreislauf wieder zugeführt.“ Das Gründach fungiert darüber hinaus als natürliche Gebäudeisolierung und verbessert das Mikroklima des Wiloparks.

Der Primärenergiebedarf kann zu einem großen Teil durch die 6.000 m2 Solarpaneele gedeckt werden: etwa 10 % des gesamten Stromverbrauchs und 70 % der Grundlast im Sommer werden durch die Photovoltaikanlage erzeugt. Zusätzlich benötigter Strom wird am Standort durch ein Blockheizkraftwerk erzeugt, dessen Abwärme zudem ganzjährig genutzt wird: Zur Heizung in den Wintermonaten und durch Umwandlung in Kälte zur Kühlung in den Sommermonaten. Die weiteren Bedarfe werden ausschließlich als „grüner Strom“ aus erneuerbaren Energien zugekauft.

Effiziente Pumpenlösungen aus eigener Herstellung

Insgesamt 166 Wilo-Pumpen sind auf dem Wilopark in Betrieb: Wilo-Stratos MAXO, Wilo-Stratos GIGA, Wilo-CronoLine IL-E und CronoTwin DL-E sowie die Wilo-DrainLift. „Wir sind einer der weltweit führenden Premiumanbieter für Pumpen und Pumpensysteme – natürlich stehen wir dazu und glauben an das, was wir unseren Kunden versprechen. Aus dem Grund haben wir uns auch für eigene Produkte am neuen Hauptsitz entschieden“, stellt Herchenhein fest. 133 der Pumpen kommen in der Factory, 33 Pumpen im Bürokomplex Pioneer Cube für Heizung, Lüftung und Kühlung zum Einsatz.

Mit der Wilo-Stratos Maxo setzt das Unternehmen ganz auf smarte Produkte. Die Maxo ist die erste Pumpe, die über eine selbsterklärende Benutzeroberfläche verfügt – und die Installation und Bedienung einzigartig einfach macht. Auch die Systemeffizienz definiert die Pumpe neu: Mit innovativen Energiesparfunktionen und Regelungsarten erzielt sie einen maximalen Systemwirkungsgrad. Höchste Kompatibilität mit bestehenden Systemen ist ebenfalls selbstverständlich.

Eine Information der Wilo SE, Dortmund

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen552.59 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein Traditionsstandort wird neu gedacht
Seite 186 bis 187
13.09.2021
Megatrends Energieeffizienz, Digitalisierung und Raumluftqualität
Thomas Nürnberger ist seit April 2021 Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der ebm-papst Gruppe und seit fünf Jahren Präsident von ebm-papst China. Im Interview spricht er über Internationalität...
10.09.2021
Wirtschaft
Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hat seine Webseite für Verbraucherinnen und Verbraucher vollständig überarbeitet und neu gestaltet.
13.09.2021
Studie
Erfreuliche 96 % der Haushalte in deutschen Mehrfamilienhäusern verfügen über die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchwarnmelder. Im laufenden Betrieb besteht jedoch Optimierungspotenzial.