Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB)

Baugenehmigungen im Juli um 2,2 Prozent gesunken

Der Zentralverband warnt vor einem Rückschritt am Bau und fordert rasche Reformen. 

 

stock.adobe.com/Unkas Photo
stock.adobe.com/Unkas Photo

Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Zahlen zu den Baugenehmigungen für Wohnungen im Juli 2022 kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe:

„Die Baugenehmigungen von Wohnungen sind im Juli im Vergleich zum Juli 2021 um 2,2 % gesunken. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres erteilten die Behörden 216.425 Baugenehmigungen für Wohnungen, 2,1 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Dabei ging die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um 16,1 % zurück. Auch wenn bei den Mehrfamilienhäusern (+ 7,1 %) die Genehmigungen zulegten: Die Lage der Bauwirtschaft wird schwieriger.
Gerade der Mittelstand, der 85 % aller Wohnungen in Deutschland baut, blickt mit Sorge auf diese Zahlen, sind diese wichtige Frühindikatoren für die Bautätigkeit im kommenden Jahr. Die steigenden Energiepreise und Bauzinsen, die Inflation sowie teurer werdendes Baumaterial verunsichern Bauherren und Investoren, die Bauprojekte verschieben oder gänzlich stornieren. Das diesjährige Förderchaos hat die Situation noch verschärft.
Im letzten Jahr standen deutschen Bauherren insgesamt rund 10 Mrd. Euro an Förderung zur Verfügung. Im nächsten Jahr soll es für den Neubau nur noch 1 Mrd. geben. Zu welcher Unwucht im Wohnungsbau das führen wird, mag man sich nicht ausmalen.
Mehr denn je kommt es jetzt auf die Wahl der Mittel an, um das Bauen schneller und günstiger zu machen. Dafür darf die Politik sich nicht im Mikromanagement verlieren, sondern muss zuverlässige Rahmenbedingungen und schnelle Reformen angehen. Dazu gehört, das Baurecht der 16 Bundesländer zu harmonisieren und einfachere Bauverordnungen zu schaffen, Planungs- und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen und passgenaue Förderungen zu verankern. Ohne diese Maßnahmen werden wir einen noch stärkeren Rückgang im Wohnungsbau sehen.“

Printer Friendly, PDF & Email
18.07.2022
Statistik
Im Mai 2022 wurden in Deutschland 2,1 % oder 696 Baugenehmigungen für Wohnungen weniger als im Mai 2021 erteilt. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.
07.06.2021
Marktentwicklung
Im Jahr 2020 wurden Wärmepumpen zum ersten Mal bei über der Hälfte aller Bauvorhaben im Bereich Wohn- und Nichtwohngebäude eingeplant.
25.08.2022
Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB)
Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes haben die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Juni real um ca. 13 % gegenüber dem Vorjahreswert nachgegeben.
26.11.2020
In Deutschland wird in diesem Jahr die millionste Wärmepumpe in Betrieb genommen, teilt der BWP zum 18. Forum Wärmepumpe mit. Das klingt gut, hat aber 50 Jahre gedauert.
22.06.2021
Wärmepumpen
Ab 1. Juli 2021 gelten neue Effizienzhaus-Einstufungen, die den Einsatz von erneuerbaren Energien stärker unterstützen. Investoren, die ein Mehrfamilienhaus bauen, sollten künftig generell auf...
27.01.2022
BauInfoConsult
Das ehrgeizige Regierungsziel von 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr zu errichten steht im Gegensatz zu den aktuellen Prognosedaten von BauInfoConsult.