Umfrage

Corona und Fachkräftemangel beschäftigen die Baubranche

Auch am Bau hat die weltweite Coronakrise weitreichende Folgen und stellt viele langjährige Top-Bautrends in den Schatten. Dies ergab die diesjährige Umfrage von BauInfoConsult nach den Entwicklungen, die in diesem Jahr die Baubranche am meisten beschäftigt haben. Trotzdem spielen bei Architekten und im verarbeitenden Gewerbe auch weitere Themen eine Rolle.

Langjährige Bautrends weichen zurzeit den Folgen der Corona-Pandemie. Quelle: BauInfoConsult
Langjährige Bautrends weichen zurzeit den Folgen der Corona-Pandemie. Quelle: BauInfoConsult

Im April und Mai 2020, d.h. mitten im Lockdown, befragte BauInfoConsult insgesamt 600 Architekten, Bauunternehmer, Maler, Trockenbauer und SHK-Installateure dazu, welche drei Entwicklungen aus ihrer Sicht 2020 und 2021 das Baugeschehen am meisten prägen werden.

Kein Thema hat so umfassende Auswirkungen auf die Lebenswirklichkeit der Baubranche wie die Folgen der Coronakrise: Abstands- und Hygienevorschriften auf der Baustelle,  Umgang mit Mitarbeitern oder Subunternehmern in Quarantäne und ein erhöhter bürokratischer Aufwand für Betriebe, die Soforthilfen, KfW-Sonderkredite oder Kurzarbeit in Anspruch nehmen müssen.

Gerade viele kleinere Baufirmen mit Zusatzaufwand werden zudem mit dem Zusatzaufwand für die Einführung der neuen Mehrwertsteuersätze zu kämpfen haben.

Doch über diese organisatorischen Probleme hinaus sind in den nächsten zwei Jahren vor allem auch mögliche wirtschaftliche Folgen der Coronakrise zu verkraften. Allerdings sind die Bauakteure hier bemerkenswert gelassen: Nur jeder zehnte geht davon aus, dass die nächsten zwei Jahre dauerhaft von konjunktureller Unsicherheit bestimmt werden.

Zudem halten 40% auch den Fachkräftemangel für ein bestimmendes Thema der nächsten Jahre. Da zuletzt die Arbeitskräftenachfrage am Bau zum ersten Mal seit 2009 ernsthaft zurückging, ist das in der aktuellen Situation ein gutes Signal: Denn wem Fachkräfte fehlen, hat auch noch genug Aufträge, um sie einzusetzen. Auch der von immerhin jedem sechsten erwartete Baupreisanstieg würde im Fall einer deutlichen konjunkturellen Abkühlung wohl kaum hoch ausfallen.

Die Branchentrendergebnisse stammen aus der Studie „Jahresanalyse Deutschland 2020/2021: Bauwirtschaft – Marketing & Trends“ von BauInfoConsult. Die vollständige Studie erscheint im August 2020 und wird unter anderem die folgenden Themen berücksichtigen:

  • Trends am Bau 2020 und 2021
  • Corona und Bauwirtschaft
  • Bautrendperspektiven: Klimawandel und Nachhaltigkeit
  • Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data am Bau
  • Marketingtrends: Experience Economy und Customer Journey am Bau

Dieser Marktüberblick wird ebenfalls ab August im anderen Teilband „Bauwirtschaft- Trends und Marketing“ durch eine datenbasierte Analyse der wichtigsten Kennzahlen und einer detaillierten Prognose für die Baubranche ergänzt.

Printer Friendly, PDF & Email
17.03.2020
Aktuell ist schwer abzuschätzen, welche Auswirkung die Coronavirus-Pandemie auf die heimische Wirtschaft haben wird. Dies gilt auch für die gut aufgestellte Baubranche. Doch wie geht es weiter? Kommt...
15.10.2020
Studie
Hohe Fehlerkosten am deutschen Bau werden neben katastrophalen Mammutprojekten wie BER, Elbphilharmonie und Stuttgart 21 vor allem bei vergleichsweise einfachen Bauprojekten generiert. Dies zeigt eine...
03.06.2020
Umfrage
Die deutschen Bauunternehmen rechnen trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage mehrheitlich mit einem akzeptablen oder sogar guten Umsatzjahr 2020. Das zeigt die aktuelle Baubarometerbefragung von...
30.03.2020
Die Ausbreitung des Corona-Virus hat im europäischen Architektenmarkt zum Sinkflug geführt. Auch in Deutschland weist das Architektenbarometer von BauInfoConsult zum ersten Mal seit 2009 ernsthafte...
20.05.2022
Bauwirtschaft
Die Kernthemen Fachkräfte, Materialmangel & Preise und grünes Bauen beschäftigen die Baubranche 2022.
20.05.2021
Marktentwicklung
Das deutsche Baugeschehen entwickelt sich auch nach über 15 Monaten Coronakrise weiter positiv. Vor allem aber der Fachkräftemangel und die erhöhten Baupreise sind ein Problem.