Gaskrise

Energieeinsparung bei der Kühlung von Gebäuden

RLT-Anlagen können nicht nur Heizenergie im Winter, sondern auch Kühlenergie im Sommer sparen.

Selbst bei einer Temperatur der Außenluft von 32 °C kann mit der indirekten Verdunstungskühlung eine Zulufttemperatur von 22 bis 24 °C erreicht werden. Quelle: Condair
Selbst bei einer Temperatur der Außenluft von 32 °C kann mit der indirekten Verdunstungskühlung eine Zulufttemperatur von 22 bis 24 °C erreicht werden. Quelle: Condair

Im Zuge der aktuellen Diskussion über Energieeinsparmaßnahmen wird u.a. gefordert, bei der Gebäudekühlung Strom zu sparen, indem die Raumtemperatur im Sommer auf 26 °C heraufgesetzt wird.

Der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e. V. (BTGA), der Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK) und der Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte e. V. (RLT-Herstellerverband) weisen darauf hin, dass mit Energierückgewinnung die zugeführte Außenluft nicht nur im Winter erwärmt, sondern auch im Sommer gekühlt werden kann.

Raumlufttechnische (RLT-) Anlagen temperieren die Zuluft, mit der sie die Gebäude versorgen und erhöhen so den thermischen Komfort im Raum.

Die gegebenenfalls erforderliche zusätzliche Energie für die Nachtkühlung wird häufig über externe Quellen bereitgestellt. „Durch die Energierückgewinnung und eine Befeuchtung auf der Abluftseite kann eine indirekte adiabatische Verdunstungskühlung bei zentralen RLT-Anlagen realisiert werden. Sie ermöglicht eine ökologische, regenerative Kühlung der Räume durch Wasserverdunstung. Selbst bei einer Außentemperatur von 32 °C kann mit der indirekten Verdunstungskühlung eine Zulufttemperatur von 22 bis 24 °C erreicht werden. Damit können mechanische Kältemaschinen entweder deutlich kleiner dimensioniert werden oder gänzlich entfallen“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup, Vorsitzender des FGK.

Die Regelbausteine von RLT-Anlagen nutzen heute zudem die Funktion Nachtkühlung (freie Kühlung). Weil in vielen Gebäuden nachts die Fenster nicht offenbleiben können, zum Beispiel aus Gründen des Einbruchschutzes, ist der für den sommerlichen Wärmeschutz nach DIN 4108-2 notwendige Luftwechsel von 2 h-1 bis 5 h-1 für die Nachtlüftung oft nur mit einer Lüftungsanlage realisierbar.

Der Klimawandel erhöht den Kühlbedarf und verschärft damit das Problem. Mit freier Kühlung während der Nacht und mit Verdunstungskühlung sowie Energierückgewinnung können die Räume jedoch ökologisch, energieeffizient und regenerativ gekühlt werden.

Printer Friendly, PDF & Email
21.06.2022
Solar Decathlon
Im Rahmen des Solar Decathlon in Wuppertal hat der FGK e.V. den Indoor Air Quality Award an drei Hochschulteams vergeben.
06.12.2019
Wie das ZDF am 28.11.2019 berichtete, produziert die Internetnutzung in Deutschland inzwischen jedes Jahr so viel CO2 wie der gesamte Flugverkehr. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. Die...
21.01.2021
Corona
Der Verband stellt den Leitfaden mit Hilfestellungen für Planer, Betreiber und Ausführende von RLT-Anlagen kostenfrei zur Verfügung.
01.03.2021
Rosenberg:
Die dezentralen Kompaktlüftungsgeräte SupraBox Deluxe von Rosenberg wurden speziell für eine direkte Aufstellung im Raum entwickelt.
24.02.2022
Arbeitskreis Klimatechnik
Der Arbeitskreis Klimatechnik, in dem Professor:innen führender Hochschulen zusammenarbeiten, hat unter dem Titel „Lüftung unter Pandemiebedingungen“ eine Stellungnahme zur Lüftung in Schulen...
22.01.2021
Eine zu geringe Luftfeuchte in Büro- und Arbeitsräumen ist nicht nur unangenehm, sondern birgt auch Gesundheitsrisiken. Eine Mindestraumluftfeuchte von 40% hingegen erhöht Wohlbefinden, Konzentration...