Übersicht

Feuerstätten und Lüftungsanlagen gemeinsam betreiben

Damit Feuerstätten für feste Brennstoffe gemeinsam mit einer Lüftungsanlage oder anderen luftabsaugenden Einrichtungen sicher betrieben werden können, sind verschiedene Anforderungen zu erfüllen. Ein Expertenkreis liefert dazu eine neue Übersicht.

Quelle: stock.adobe.com/tl6781
Quelle: stock.adobe.com/tl6781

Die Anforderungen für den gemeinsamen betrieb von Feuerstätten und Lüftungsanlagen unterscheiden sich je nach Art der Lüftungsanlage und der Feuerstätte (raumluftabhängig/‑unabhängig) und hängen von der Installation und dem Betrieb ab.

Um die Abstimmung zwischen den Gewerken zu vereinfachen und die praktische Umsetzung zu verbessern, hat ein verbändeübergreifender Expertenkreis die „Übersicht über den gemeinsamen Betrieb von Festbrennstoff-Feuerstätten (Einfachbelegung) und Lüftungsanlagen sowie Lüftungsgeräten“ erarbeitet.

Die Übersicht stellt die Möglichkeiten für den gemeinsamen Betrieb aufgrund der gesetzlichen Anforderungen (TROL, DIN 1946-6, Verwaltungsvorschriften und Feuerungsverordnungen der Länder etc.) dar und informiert welche Erklärungen und Dokumentationen dem bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger für die Abnahme nach Landesrecht vorzulegen sind, damit eine positive Abnahme erfolgen kann.

Sie zeigt mehr als 30 Kombinationen und die erforderlichen Dokumente, mit denen der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger den sicheren Betrieb nach den Regelwerken – z. B. Fachregel Ofen- und Luftheizungsbau (TROL), DIN 1946-6, Verwaltungsvorschriften und Feuerungsverordnungen der Länder – bestätigen kann.

Die Übersicht bezieht sich immer auf den Fall von einfach belegten Schornsteinen mit nur einer angeschlossenen Feuerstätte pro Nutzungseinheit.

Für die Mehrfachbelegung wird auf das ZIV-Merkblatt „Für den gemeinsamen Betrieb von Feuerstätten für feste Brennstoffe ohne Gebläse, die an mehrfach belegte Schornsteine angeschlossen sind, Lüftungsgeräten und Luft absaugenden Einrichtungen – Mehrfachbelegung“ verwiesen.

Die die Übersicht und die Aufgaben der jeweiligen Gewerke wurde in einer Online-Veranstaltung im Dezember vorgestellt. In mehreren Präsentationen informierten dazu

  • Rolf Heinen und Annekathrin Schmitt, HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e. V.
  • Jörg Seelbach, Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks – Zentralinnungsverband (ZIV)
  • Claus Händel, Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK)
  • Tobe Hinrichs, LEDA Werk GmbH & Co.KG / HKI Industrieverband e. V.
  • Tim Froitzheim, Zentralverband Sanitär, Heizung, Klima (ZVSHK)

Die Übersicht steht zusammen mit Musterformularen für Fachunternehmer- und Herstellererklärungen sowie den Präsentationen der Referenten auf https://kwl-info.de/feuerstatte-und-luftung/ sowie im Anschluss an diese Meldung zum Download bereit.

Weitere Informationen und die Möglichkeit, an der Weiterentwicklung des Dokumentes finden Sie auf hki-online.de.

Printer Friendly, PDF & Email
01.06.2023
Aktuelle Zahlen des Schornsteinfegerhandwerks
Laut aktueller Zahlen des ZIV hat sich beim Heizungsbestand 2022 in Deutschland wenig verändert. Die Anzahl fossil betriebener Heizungsanlagen ging zwar um 0,6 % zurück, dafür stieg die Anzahl der...
11.08.2023
Joseph Raab
Erneuerbare Energien bilden in Verbindung mit modernen Holzfeuerstätten, Heizungs- und Schornsteinsystemen einen wichtigen Faktor bei der Energiewende.
14.11.2023
Grundstein gelegt
Wago investiert 50 Mio. Euro in ein modernes Zentrallager in Sondershausen in Thüringen, derzeit das größte Bauprojekt und die höchste Investition.
31.07.2023
Airflow Lufttechnik
Bei der Auslegung zentraler Lüftungsanlagen müssen Fachplaner zahlreiche Anforderungen beachten, um eine kontinuierlich hohe Luftqualität im gesamten Gebäude sicherzustellen. Unterstützung bei dieser...
27.11.2023
Vormerken und anmelden
Das GEG ist ein „Kipp-Punkt“ der Ordnungspolitik – komplizierter geht’s nicht! Ein Online-Workshop am 11. Dezember 2023, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr, klärt über Aufgaben und Pflichten für Hausverwalter und...
27.02.2024
Kommunale Wärmeplanung
Seit Jahresbeginn sind 10.753 Kommunen in Deutschland zur Umsetzung einer Kommunalen Wärmeplanung verpflichtet. Erst jede siebte Kommune hat sich konkreter mit dem Thema befasst.