Studie Neue Arbeitswelt

Fraunhofer-Whitepaper zeigt, wie es nach Corona weitergeht

Ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA hat in einer internen Studie untersucht, wie das Arbeitsmodell in Unternehmen nach der Corona-Pandemie aussehen soll. Die Erkenntnisse aus dem eigenen Haus sind auf andere Unternehmen übertragbar und liegen nun als Whitepaper vor.

Das Whitepaper steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: https://www.ipa.fraunhofer.de/nextnormal
Das Whitepaper steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: https://www.ipa.fraunhofer.de/nextnormal

Das orts- und zeitflexible Arbeiten wird die Corona-Pandemie überdauern. Das ist die zentrale Erkenntnis eines Whitepapers von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Denn entgegen vieler Vorhersagen und Befürchtungen hat die Arbeits- und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stuttgarter Instituts im Homeoffice kaum gelitten.

So lässt sich die gemeinsame Projektarbeit mit Partnerinnen und Partnern aus der Industrie gut mittels Web- und Videokonferenzen durchführen. Weil sich die Terminfindung vereinfacht hat und Reisezeiten wegfallen, stimmen sich beide Seiten häufiger und kurzzyklischer ab als vor der Pandemie. Die ruhigere Arbeitsumgebung macht das Homeoffice zum perfekten Ort, um konzentriert zu arbeiten und sich neues Wissen anzueignen. Außerdem lassen sich im Homeoffice Beruf und Privatleben besser miteinander vereinbaren.

Diese Erkenntnisse gehen auf eine repräsentative interne Umfrage vom Herbst 2020 zurück. Dazu hat ein Forschungsteam um Oliver Schöllhammer, Leiter der Abteilung Unternehmensstrategie und -entwicklung am Fraunhofer IPA, im Auftrag der Institutsleitung Mitarbeitende sowie ausgewählte Kundinnen und Kunden nach ihren Erfahrungen im Homeoffice befragt. Ihre Antworten fasst das Whitepaper "Next Normal – Vom pandemiebedingten Homeoffice zum flexiblen Arbeiten post Corona" zusammen.

Schwächen offenbart das Arbeiten von zuhause beim fehlenden Mobiliar, bei der mangelnden technischen Ausstattung und der unzulänglichen Internetverbindung. 79 % der Befragten beklagen zudem die geringere soziale Interaktion mit den Kolleginnen und Kollegen. Dazu passt, dass sich 44 % der befragten Personen im Homeoffice einsam fühlen. 26 % sind demotiviert und 25 % beklagen, dass es keine klaren Grenzen mehr gebe zwischen Arbeitszeit und Freizeit.

Wie sich diese Nachteile abbauen oder sogar vollständig beseitigen lassen, wie es gelingt, ein Team auf Distanz erfolgreich zu führen, wie sich die Funktion des Büros wandelt, wenn die Mitarbeitenden weiterhin teilweise von zuhause arbeiten, haben die Forscherinnen und Forscher um Schöllhammer in ihrem Whitepaper herausgearbeitet.

Die Erkenntnisse aus dem Whitepaper gelten nicht nur für das Fraunhofer IPA, sondern lassen sich auf andere Unternehmen übertragen.

Wie man dabei am besten vorgeht, welche methodischen Ansätze sich bewährt haben und auf welche Erfolgsfaktoren es ankommt, zeigen Schöllhammer und sein Team am 22. September in ihrem kostenlosen Webinar "Next Normal – Wie sieht das neue Arbeitsleben aus?" Denn das orts- und zeitflexible Arbeiten hat entscheidende Vorteile.

"Wer den Mitarbeitenden die Freiheit gibt selbst zu entscheiden, ob sie zuhause arbeiten möch ten oder doch lieber ins Büro fahren, wird als Arbeitgeber attraktiver", sagt Schöllhammer. "Mit dieser Wahlfreiheit lockt man nicht nur Talente aus der eigenen Region an, sondern weit darüber hinaus."

Printer Friendly, PDF & Email
11.05.2020
Corona-Pandemie
Immer mehr Auftraggeber halten Neuaufträge zurück. Es droht eine Verschleppung der Coronakrise weit in das kommende Jahr hinein. Dies ist das Ergebnis einer VBI-Blitzumfrage unter Ingenieur- und...
14.05.2020
Forschung
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeln ein programmierbares, biohybrides Materialsystem, das Bakterien als Stromerzeuger einsetzt.
16.09.2021
Luftqualität
Am 14. September 2021 fand bei großem Zuspruch mit 80 Teilnehmer:innen das 13. Dresdner Kolloquium zur Luftreinhaltung im großen Saal des Deutschen Hygiene-Museums in Dresden statt.
11.05.2020
Meinung
Die Corona-Krise zwingt uns, zu überlegen, wie unsere Städte angesichts unvorhersehbarer Herausforderungen menschenfreundlicher und widerstandsfähiger werden können. Ein Hoffnungsschimmer liegt in der...
13.09.2021
Megatrends Energieeffizienz, Digitalisierung und Raumluftqualität
Thomas Nürnberger ist seit April 2021 Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der ebm-papst Gruppe und seit fünf Jahren Präsident von ebm-papst China. Im Interview spricht er über Internationalität...
08.09.2021
Sanha
In der Regel werden für die Solarthermie Zweikreisanlagen installiert, bei der im ersten Kreis ein Wasser-Glykol-Gemisch eingesetzt wird. Diese Verrohrung muss hohe Temperaturen verkraften sowie...