Hochwasser in Deutschland

Handlungsempfehlungen für Trinkwasserinstallationen nach der Hochwasserkatastrophe

Die Starkregenfälle und das Hochwasser der vergangenen Tage haben im Süden Deutschlands erhebliche Schäden verursacht. In den betroffenen Gebäuden besteht neben den materiellen Schäden ein erhöhtes Risiko in Bezug auf Verkeimung und Korrosion von Trinkwasserinstallationen.

Nach dem Hochwasser drohen gesundheitliche Risiken, da die Trinkwasserinstallation mit verkeimtem Überflutungswasser in Kontakt gekommen sein könnte. Installateure müssen daher schnell handeln, sobald wieder einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung steht. Bild: Geberit
Nach dem Hochwasser drohen gesundheitliche Risiken, da die Trinkwasserinstallation mit verkeimtem Überflutungswasser in Kontakt gekommen sein könnte. Installateure müssen daher schnell handeln, sobald wieder einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung steht. Bild: Geberit

Verkeimtes Nichttrinkwasser könnte über die Versorgungsleitung oder über Apparate und Einbauteile wie zum Beispiel Rückspülfilter oder auch über Sicherungs- und Sicherheitsarmaturen mit der Trinkwasserinstallation in Kontakt gekommen sein. Sobald die Wasserversorger wieder einwandfreies Trinkwasser liefern können, müssen die betroffenen Installationen gereinigt und gespült werden. In Gebäuden mit erhöhten hygienischen Anforderungen wie zum Beispiel in Alten- und Pflegeheimen oder Krankenhäusern, und bei Verdacht einer Keimbelastung, ist das Wasser zudem in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt weitergehend zu untersuchen.

Welche Risiken drohen?

  • Trinkwasserberührte Oberflächen können mit Krankheitserregern kontaminiert sein.
  • Eingespülte Partikel gefährden technische Bauteile und können zu Innenkorrosion führen.
  • Durchnässte Dämmungen von Rohrleitungen und Armaturen können zu Außenkorrosion führen.

Sofortmaßnahmen:

  • Spülen der Trinkwasserinstallation mit Trinkwasser
  • Entfernen und Entsorgen von durchnässten Dämmungen
  • Leitungsanlage außen trocknen und reinigen
Nachdem die Keller leergepumpt wurden, sollten als erste Sofortmaßnahme durchnässte Dämmungen entfernt und entsorgt werden. Sonst könnten bei Rohrleitungen und Einbauteilen Schäden durch Korrosion auftreten. Foto: Geberit
Nachdem die Keller leergepumpt wurden, sollten als erste Sofortmaßnahme durchnässte Dämmungen entfernt und entsorgt werden. Sonst könnten bei Rohrleitungen und Einbauteilen Schäden durch Korrosion auftreten.
Bild: Geberit

Weitergehende Maßnahmen

Für die weitergehenden Arbeiten zum Erhalt der Trinkwassergüte in überfluteten Trinkwasser-installationen gelten insbesondere:

  • DVGW-Arbeitsblatt W 551-3 (A) [2022-08]
    "Hygiene in der Trinkwasser-Installation – Teil 3: Reinigung und Desinfektion“ bzw.
  • ZVSHK-Merkblatt
    "Spülen, Desinfizieren und Inbetriebnahme von Trinkwasser-Installationen"

Bei noch nicht fertiggestellten Trinkwasserinstallationen (zum Beispiel überfluteten Baustellen) ist ebenfalls eine Reinigung und Spülung nach den vorstehend genannten Regelwerken des DVGW und ZVSHK zu empfehlen. Gleiches gilt für überflutete Lagerware. Bei Anlagen mit erhöhten hygienischen Anforderungen empfiehlt sich eine anschließende mikrobiologische Untersuchung.
In den meisten Fällen wird eine fachgerechte Spülung mit einem Wasser-/Luftgemisch ausreichen, um die Trinkwassergüte wiederherzustellen. Bestehen allerdings Restzweifel oder ein erhöhtes Schutzziel wie in Kindergärten, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen, sollte vorsorglich in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt eine Beprobung durchgeführt werden.

Eine prophylaktische Desinfektion sollte hingegen nicht durchgeführt werden. Erst wenn trotz fachgerechter Reinigungs- und Spülmaßnahmen die Keimbelastung immer noch über den maßgeblichen Grenzwerten liegt, ist eine Desinfektion der Trinkwasserinstallation notwendig.[1]

 

[1] Übergeordnete Vorgaben und Maßnahmen für hochwasserangepasste TGA-Anlagen sind in VDI 6004-1 [2006-06] „Schutz der Technischen Gebäudeausrüstung – Hochwasser – Gebäude, Anlagen, Einrichtungen“ enthalten.

 

Printer Friendly, PDF & Email
24.05.2024
Viega
Mit der „AquaVip-Duscheinheit elektronisch“ präsentiert Viega erstmals eine Armatur für öffentliche Sanitärräume.
08.12.2023
Vorschau
Die aktuellen Entwicklungen an der Schnittstelle von Politik, Bauwirtschaft und Gebäudetechnik hinterlassen ihre Spuren auch im Messebetrieb.
04.07.2023
Fit für Trinkwasser
Die neue Fassung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) wurde am 31.03.2023 im Bundesrat verabschiedet und am 23.06.2023 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Darin wurden Anforderungen an Grenz- und...
24.11.2023
Zum Wochenende
Die zweite Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung bringt wichtige Änderungen für die Pflichten und Anforderungen für die Wasserqualität mit sich.
08.08.2023
BTGA, figawa und ZVSHK
Die neu gefasste Trinkwasserverordnung (TrinkwVO) ist am 23. Juni 2023 in Kraft getreten. Sie sieht unter anderem die Einführung eines risikobasierten Trinkwasserschutzes vor, führt neue Parameter ein...
12.01.2024
VDI
Unzureichend gedämmte Wasserleitungen können einfrieren und platzen. Plötzlich kommt kein Wasser mehr. Der VDI gibt Tipps, was zu tun ist.