Verbände

TGA-Unternehmen bieten Lösungen für den Gasmangel an

Der BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. unterstützt Kernelemente des BMWK-Energiesicherheitspakets.

Bernhard Dürheimer, Präsident des Bundesindustrieverbands Technische Gebäudeausrüstung - BTGA e.V. Quelle: GA-tec GmbH
Bernhard Dürheimer, Präsident des Bundesindustrieverbands Technische Gebäudeausrüstung - BTGA e.V. Quelle: GA-tec GmbH

Die Europäische Union und die Bundesrepublik Deutschland versuchen, EU-weit den Bedarf an fossilem Gas zu reduzieren und die Sicherheit der Gasversorgung aufrechtzuerhalten. Trotzdem droht aufgrund der russischen Erpressungs-Politik ein Gasmangel in Europa. Bund, Länder, Kommunen, Unternehmen und private Haushalte müssen deshalb gemeinsam versuchen, weniger Gas zu verbrauchen.

Daher unterstützt der BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. insbesondere die beiden Elemente "Erdgasverbrauch in der Stromerzeugung senken" und "Energieeffizienz- und Energieeinsparmaßnahmen zur Reduzierung des Gasverbrauchs" des Energiesicherheitspakets, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) auf den Weg gebracht wurde.

"Auch in der Branche der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) haben die Unternehmen längst begonnen, Gas einzusparen und - soweit möglich - den Energieträger zu wechseln", sagte Bernhard Dürheimer, Präsident des BTGA.

Im Gebäudesektor liegen große Potenziale zur Verringerung des Gasbedarfs und darüber hinaus zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Emissionsminderung. "Unsere Unternehmen der Technischen Gebäudeausrüstung bieten innovative Technologien, um einerseits die Klimaziele zu erreichen und andererseits ausbleibenden Gaslieferungen und den damit verbundenen Engpässen zu begegnen", erklärte Bernhard Dürheimer "Deshalb ist es wichtig, im Gebäudebereich dem drohenden Gasmangel mit technologieoffenen, kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen vorzubeugen. Neben Wärmepumpen und den vom BMWK genannten Maßnahmen wie hydraulischer Abgleich von Heizungsanlagen bietet die Branche weitere Lösungen, die sich mit geringem Aufwand umsetzen lassen. Dazu zählen beispielsweise Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung oder als kurzfristig wirksame Lösung Raumklimageräte, die nicht nur kühlen, sondern auch heizen."

In Industrie und Gewerbe sollte eine wirksame Reduzierung des Energieverbrauchs vor allem über Instrumente des Marktes angeregt werden. Hier kann ein Gas-Auktionsmodell der richtige Ansatz sein.

Für die weitere Arbeit an gesetzgeberischen Maßnahmen zur Einsparung von fossilem Gas und zur Energieeffizienzsteigerung im Gebäudebereich steht der BTGA mit seiner fachlichen Expertise bereit. "Wir freuen uns darauf, das BMWK und die einbezogenen Behörden bei der Umsetzung des Energiesicherheitspakets zu unterstützen", sagte Dürheimer.

Inwiefern die Installation von Infrarotpaneelen zur Einsparung von Gas und Öl und zur Überbrückung möglicher Gasknappheit beitragen könnte, betrachtet...
Printer Friendly, PDF & Email
10.05.2022
BTGA
"Das Jahr 2022 begann mit großen und völlig unvorhersehbaren Herausforderungen", sagte Bernhard Dürheimer, Vizepräsident des BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V., bei der...
13.07.2022
Personalien
Bernhard Dürheimer, Geschäftsführer der GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, ist neuer Präsident des BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V.
20.07.2022
forsa-Umfrage der DBU
Zwei Drittel der Deutschen sind bereit, im nächsten Winter weniger zu heizen und stattdessen einen Pullover oder eine wärmende Decke zu nutzen.
11.11.2020
Verbände
Per Online-Abstimmung bestätigte die Mitgliederversammlung des Bundesindustrieverbandes Technische Gebäudeausrüstung e.V. (BTGA) den bisherigen Präsidenten Hermann Sperber für eine weitere Periode im...
11.03.2020
Der Gebäudebereich ist für rund 35 % der CO2-Emissionen verantwortlich. Doch gerade hier lassen sich mit geringen Investitionsmaßnahmen enorme CO2-Einsparungen erzielen. Das belegt eine neue Studie...
07.04.2022
Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch auf Vorschlag von Vizekanzler und Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck das sogenannte Osterpaket.