Umfrage

Verbraucher haben Vertrauen in staatliche Heizungsförderung verloren

Rund 67 % der Verbraucher in Deutschland haben das Vertrauen in die staatliche Förderung für ein umweltfreundliches Heizsystem verloren. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage.

Bild: Stiebel Eltron
Bild: Stiebel Eltron

Insgesamt 1.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger wurden von einem Marktforschungsinstitut bevölkerungsrepräsentativ im Auftrag von Stiebel Eltron befragt.

Umweltfreundliche Heiztechnik steht in Deutschland grundsätzlich hoch im Kurs: 75% der Menschen würden eine Wärmepumpe installieren, die mit Strom vom eigenen Dach betrieben wird. Zögern lässt die Bevölkerung jedoch die emotional geführte Heizungsdebatte und ein Vertrauensverlust in die staatliche Unterstützung: 86% ist wichtig bis sehr wichtig, dass Förderprogramme langfristiger laufen, damit sich die Menschen auf die Planung verlassen können. Rund 70 % halten die Förderbedingungen für nicht transparent genug.

„Wir wollen den Verbraucherinnen und Verbrauchern die Sorgen um die Förderung der Wärmepumpe nehmen und Planungssicherheit schaffen", sagt Burkhard Max, Vertriebs-Geschäftsführer von Stiebel Eltron. „Damit die zügige Antragstellung bei der KfW nicht ausgebremst wird, bieten wir als Heizungshersteller eine Fördergarantie an."

KfW-Förderung absichern

Seit Anfang des Jahres gilt die neue Förderung der Bundesregierung für Wärmepumpen - die Antragstellung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist aber erst für den 27. Februar 2024 terminiert. Wer die Chance auf staatliche Kostenübernahmen jedoch schon heute nutzen will, kann das Projekt für den Heizungstausch jedoch sofort angehen und wird dabei von Stiebel Eltron abgesichert: „Falls der Förderantrag von der KfW abgelehnt wird, bekommen die Stiebel Eltron-Kunden die Fördersumme von uns ausbezahlt, sofern die Voraussetzungen und Bedingungen unserer Fördergarantie erfüllt sind", sagt Burkhard Max.

Garantieversprechen

Die Förder-Absicherung wird von den Kunden als wichtiger Baustein für den Heizungstausch klar formuliert: 75 % wünschen sich, dass Heizungshersteller die staatliche Förderung durch ein eigenes Garantieversprechen zusätzlich decken.
Für die Planungssicherheit beim Heizungswechsel fehlt einer Mehrheit der Bevölkerung allerdings noch wichtiges Know-how: 63 % ist beispielsweise der großzügige Rahmen der Förderung für Wärmepumpenheizungen unbekannt, dass private Haushalte mit bis zu 70 % der gesamten Kosten staatlich unterstützt werden.

Fördercheck

Ob und in welcher Höhe das eigene Vorhaben gefördert wird, können Interessierte innerhalb weniger Minuten online prüfen – über den „Fördercheck" auf der Homepage von Stiebel Eltron unter www.stiebel-eltron.de/foerderung. „Nach positiver Prüfung erhalten Kunden per Mail die individuelle Stiebel Eltron-Fördergarantie. Die Wärmepumpen-Förderung ist damit bereits gesichert", so Burkhard Max. „Die nächsten Schritte sind dann die Auswahl eines Fachunternehmens, die Antragstellung bei der KfW – dabei hilft unser kostenloser Förderservice – sowie die Umsetzung der Maßnahme."

Printer Friendly, PDF & Email
15.02.2024
Interview
Stiebel Eltron-Vertriebsgeschäftsführer Burkhard Max warnt im Interview davor, den Fachkräftemangel und die politische Großwetterlage zu unterschätzen. Verbraucher sollten ihre privaten...
08.02.2024
BSW Solar und BDH Umfrage
Jede:r zweite private Wohneigentümer:in kann sich vorstellen, den Verbrauch ihrer Öl- oder Gasheizung durch Solarkollektoren zu senken, wenn sich der Staat beteiligt.
11.09.2023
ZVSHK - Stellungnahme zum GEG
Die im Bundestag am 08. August verabschiedete Novellierung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) muss kurzfristig durch attraktive Förderanreize flankiert werden.
18.09.2023
Wärmepumpengipfel 19. September
Mit der GEG Novelle haben sich die ursprünglich vereinbarten Bedingungen für den Wärmepumpenhochlauf verschlechtert. Die Politik muss hier dringend tätig werden.
09.11.2023
Forum Wärmepumpe
Im Fokus des 21. Forum Wärmepumpe stehen nationale und internationale Herausforderungen für die deutsche Heizungsindustrie.
20.04.2023
BEG
Die Änderungen der BEG-Förderung sollen berücksichtigen, dass ab dem 01.01.2024 möglichst jede neu eingebaute Heizung zu mindestens 65 % mit Erneuerbaren Energien betrieben werden muss.