Wirtschaft

Viega investiert Millionen in nachhaltigen Standortausbau

Bis Ende 2028 investiert das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Attendorn mehr als 150 Millionen Euro in die Modernisierung und Erweiterung des Thüringer Standorts.

Mit Investitionen von über 150 Millionen Euro stellt sich Viega in Großheringen nachhaltig für die Zukunft auf. Bild: Viega
Mit Investitionen von über 150 Millionen Euro stellt sich Viega in Großheringen nachhaltig für die Zukunft auf. Bild: Viega

Mit neuen Maschinen, dem Ausbau der Gebäude und der Installation von Photovoltaikanlagen stellt sich Viega in Großheringen zukunftssicher auf. Darüber hinaus werden in den kommenden fünf Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. Wachstum, eine nachhaltige Entwicklung und die bis spätestens 2035 für die gesamte Unternehmensgruppe angestrebte Klimaneutralität sind Treiber dieser Entscheidung.
Im thüringischen Großheringen befindet sich mit rund 85.000 m² Produktionsfläche schon jetzt der größte Fertigungsstandort der international agierenden Viega Group. Die High-Tech-Schmiede für Rohrverbinder aus Kupfer, Edelstahl, Rotguss und Stahl zählt zu den modernsten Produktionsstätten in Thüringen. Ein Großteil der Investitionen fließen in den Ausbau des Standorts und die Modernisierung der Fertigung. Ein modernes Bürogebäude, ein vollautomatisches Rohrlager sowie zusätzliche 3.000 m² Produktions- und Logistikfläche sind in Planung. Auch der Maschinenpark erhält ein „Update“. Damit richtet sich Viega auf weiteres Wachstum aus. Prämisse ist, die Nachfrage auch in Zukunft optimal bedienen zu können.
„In punkto Liefertreue gibt es bei uns keine Kompromisse“, erklärt Walter Viegener, Vorsitzender des Gesellschafterauschusses der Viega Group. „Eine ausreichende Fertigungskapazität und die ständige Verfügbarkeit unserer Produkte sind uns sehr wichtig, sodass wir für unsere Kunden immer gut aufgestellt sind. Dieses Versprechen konnten wir selbst während der Corona-Pandemie einhalten.“

Klimaneutral bis 2035

Die Modernisierung erfolgt auch mit Blick auf das Unternehmensziel, bis spätestens 2035 klimaneutral zu sein. „Als Familienunternehmen in der fünften Generation und als einer der Weltmarktführer der Installationsbranche ist Nachhaltigkeit ein fester Bestandteil unserer Unternehmensstrategie“, erklärt Anna Viegener, Vorsitzende des Gesellschafterausschusses der Viega Group. „Um unserer globalen Verantwortung gerecht zu werden, steht für uns die Klimaneutralität an erster Stelle.“ Dafür legt das Unternehmen seine Produktion und Prozesse nachhaltiger aus. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Reduktion von CO2-Emissionen. Um den eigenen Energiebedarf zu decken, setzt Viega auf eine ressourcenschonende Fertigung und zunehmend auf regenerative Energien. Entsprechend wird das Unternehmen einen Großteil der Dachflächen in Großheringen mit Photovoltaikanlagen ausstatten. Der indische Standort Sanand dient dabei als Vorbild. Dort betreibt Viega bereits seit Juni 2022 die komplette Produktion mit Solarenergie, gewonnen über Solarpanele auf dem Dach der Produktionshalle.

Weiterhin auf Wachstumskurs

Der geplante Ausbau stärkt und unterstreicht das langfristige Engagement des Unternehmens am Standort Deutschland. Die Schaffung von 100 neuen Arbeitsplätzen in Großheringen ist Teil dieser strategischen Ausrichtung. Claus Holst-Gydesen, CEO der Viega Group, erklärt: „Wir blicken selbstsicher in die Zukunft – trotz Krisen und herausforderndem Wettbewerbsumfeld. Wir setzen mutig auf Innovationen und treiben den starken Wachstumskurs der vergangenen Jahre weiter voran.“

Erfolgsfaktor Thüringen

Das Werk in Großheringen zählt neben Attendorn-Ennest, Elspe (beide NRW) und Niederwinkling (Bayern) zu einem der vier deutschen Produktionsstandorte der Viega Gruppe. Seit 1991 hat das Unternehmen den Betriebsteil des Kombinats Landmaschinen der ehemaligen Weimar-Werke zu einem Kompetenzzentrum für die Herstellung von Rohrleitungssystemen ausgebaut. Von damals 50 auf heute fast 900 Mitarbeitende angewachsen, gehört das Werk in Großheringen zu den größten Arbeitgebern im Weimarer Land. Zugleich ist Viega mit konstant rund 60 Auszubildenden die wohl größte „Lehrwerkstatt“ der Region. Neben der Fertigung von Rohrverbindern findet sich in Großheringen auch das Seminarcenter für die angrenzenden Bundesländer. Jährlich werden hier rund 4.000 Fachleute aus der Sanitär- und Heizungsbranche in produkt- und branchenspezifischen Themen geschult.

Printer Friendly, PDF & Email
14.06.2023
Auszeichnung
Viega wurde am 12. Juni im Düsseldorfer Ständehaus mit dem renommierten NRW.Global Business Award ausgezeichnet.
21.04.2023
Wirtschaft
Aufgrund der deutlich gestiegenen Nachfrage nach Wärmepumpen investiert Bosch mehr als eine Milliarde Euro bis zum Ende der Dekade.
14.11.2023
Grundstein gelegt
Wago investiert 50 Mio. Euro in ein modernes Zentrallager in Sondershausen in Thüringen, derzeit das größte Bauprojekt und die höchste Investition.
20.09.2023
Jubiläum
Striebel & John ist ein stetiger Innovator von wegweisenden Produkten. Seit 1958 produziert, entwickelt und vertreibt das zur ABB-Gruppe gehörende Unternehmen maßgeschneiderte Energie-Verteilersysteme...
28.11.2023
Die Heckert Solar GmbH und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE haben ein PV-Modul mit einem Wirkungsgrad von 20,5% entwickelt. Basis sind M12-Halbzellen.
21.06.2023
Wirtschaft
Die ebm-papst Gruppe hat das am 31. März 2023 zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2022/23 mit einem Rekordumsatz von 2,54 Mrd. Euro abgeschlossen.