Im Nachgang zum Wärmepumpengipfel

Wolf fordert Planungssicherheit für Investitionen

Die Wolf GmbH war als einer der führenden Hersteller Teil des kürzlichen Wärmepumpengipfels. Gerdewan Jacobs, Geschäftsführer Technik und Nachhaltigkeitsverantwortlicher bei Wolf, zu Zielen und Herausforderungen.

Gerdewan Jacobs, Geschäftsführer Technik und Nachhaltigkeitsverantwortlicher bei Wolf. Bild: Wolf GmbH
Gerdewan Jacobs, Geschäftsführer Technik und Nachhaltigkeitsverantwortlicher bei Wolf. Bild: Wolf GmbH

Ab 2024 sollen mit Blick auf die Energiewende jährlich 500.000 Wärmepumpen installiert werden. Das ist das Ergebnis des „Wärmepumpengipfels“, zu dem Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) und Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) geladen hatten.

Die Wolf GmbH war als einer der führenden Hersteller Teil der Runde, die sich aus Vertretern von Politik, Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften zusammensetzte und eine entsprechende Absichtserklärung veröffentlichte. Gerdewan Jacobs, Geschäftsführer Technik und Nachhaltigkeitsverantwortlicher bei Wolf, erläutert die nächsten Schritte und die bevorstehenden Herausforderungen.

Was beinhaltet die Absichtserklärung?

Gerdewan Jacobs: Ziel der Absichtserklärung ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass ab 2024 jährlich mindestens 500.000 Wärmepumpen neu installiert werden. Zusammen mit den weiteren Unterzeichnern setzen wir alles daran, die Energiewende deutlich zu beschleunigen. Für die Hersteller bedeutet das, die Produktionskapazitäten für Wärmepumpen zu erweitern und deren Einbau gemeinsam mit und für das Handwerk deutlich zu erleichtern. Die Steuerung und Regelung der Geräte müssen wir für Hausbesitzer einfach und effizient gestalten.

Worin sehen Sie dabei die größten Herausforderungen?

Gerdewan Jacobs: Die Heizungsbranche muss den Ausbau der Produktion bis 2024 stemmen. Rohstoff- und Fachkräftemangeln sowie Lieferengpässe prägen das Tagesgeschäft nach wie vor. In dieser Lage müssen Politik, Industrie, Handwerk und Verbände noch enger zusammenspielen – beim Thema Wärmepumpe geht es um die Schlüsseltechnologie zur Energiewende.

Welche Maßnahmen sind aus Ihrer Sicht demnach seitens der Bundesregierung erforderlich?

Gerdewan Jacobs: Die Bundesregierung muss die Anreize zur Energiewende verstärken und verstetigen, damit wir Planungssicherheit haben und so die Wärmepumpenproduktion zügig ausbauen können. Das bedeutet, rechtliche Vorgaben und infrastrukturelle Anforderungen müssen so gestaltet werden, damit Markthemmnisse abgebaut werden. Ebenso sollten besonders klima- und umweltfreundliche Wärmepumpentechnologien bevorzugt eingesetzt werden. So werden sowohl die heimische Wertschöpfungskette unterstützt als auch langfristig Arbeitsplätze gesichert.

Wo steht WOLF im Transformationsprozess?

Gerdewan Jacobs: Die Ausgangslage ist sehr gut. Wir bieten seit 15 Jahren Wärmepumpen an und haben die Produktionskapazitäten für unsere Luft/Wasser-Wärmepumpe bereits im Vorjahr verdoppelt. Mit der CHA-Monoblock bauen wir die meistverkaufte Wärmepumpe mit natürlichem Kältemittel. Im Bereich Service haben wir ebenfalls massiv ausgebaut und wollen unsere Spitzenposition künftig weiter behaupten. Die Wolf Service-Qualität wird durch die erneute Auszeichnung mit dem SZ-Institut Gütesiegel „BESTER Kundenservice 2022 – Sehr hohe Servicequalität“ im Bereich Haustechnikhersteller bestätigt.

Die Akteure der Absichtserklärung wollen ebenso das Thema „Fachkräfte“ adressieren. Wie beurteilen Sie hier die Lage?

Gerdewan Jacobs: Die Situation im Fachhandwerk ist herausfordernd. Vielfach gibt es bei Fachhandwerkern beim Thema Wärmepumpe eine gewisse Verunsicherung und sogar Vorurteile. Nur rund ein Drittel der Fachhandwerker verfügt heute über die notwendigen Fertigkeiten für einen sicheren Wärmepumpeneinbau.
Unser Wolf Campus hat zur Unterstützung des Fachhandwerks bereits ein umfangreiches Wärmepumpen Schulungsprogramm entwickelt, welches sowohl als Seminar vor Ort oder Kurzschulungen via Webinar besucht werden kann.

Mit der gemeinsamen Erklärung haben sich alle Beteiligten dazu bekannt, zusammen Konzepte für die Fachkräftegewinnung zu entwickeln.

Wie sieht die Zielsetzung für Wolf aus?

Gerdewan Jacobs: Die Wärmepumpentechnologie ist für eine klimafreundliche Gebäudetechnik von zentraler Bedeutung. Unsere Luft/Wasser-Wärmepumpe CHA-Monoblock ist die optimale Lösung für die Modernisierung, da sie auch mit konventionellen Heizkörpern effizient funktioniert. Gerade durch die Fokussierung auf die Umrüstung von Bestandsgebäuden auf nachhaltige Heiztechnologie leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele. Wir werden daher unsere Kapazitäten in Forschung, Entwicklung und in der Wärmepumpenproduktion weiter deutlich ausbauen.

 

Printer Friendly, PDF & Email
29.06.2022
Wärmepumpengipfel
Ab 2024 sollen in Deutschland mindestens 500.000 Wärmepumpen jährlich neu installiert werden können. Dies wurde auf dem Wärmepumpengipfel am Mittwoch erklärt.
08.12.2019
Mit der CHA-Monoblock-Wärmepumpe präsentiert Wolf eine Kombination aus harmonischer Formgebung, hochwertigen Materialien, präziser Verarbeitung und einer dezenten Farbgebung. Durch den serienmäßigen...
01.06.2022
Stellungnahme
Schon ab 2024 sollen neue Heizungen mindestens 65 % erneuerbare Energien einkoppeln. Das ist der richtige Weg, um die Führungsrolle der deutschen Industrie bei Heizungswärmepumpen weltweit zu festigen...
14.04.2022
Wirtschaft
Bosch Thermotechnik steigerte seinen Umsatz im Jahr 2021 nominal um 13 % gegenüber dem Vorjahr (wechselkursbereinigt um 14 %) auf 4 Mrd. Euro. Dabei wuchs das Wärmepumpengeschäft um satte 38 %.
14.01.2021
Wirtschaft
Die österreichische M-TEC GmbH stellt ihre Wärmepumpen ab sofort zu 100 % mit erneuerbaren Energiequellen her. Den gesamten Bedarf von 200.000 kWh Stromverbrauch der Produktionsstätte in Pinsdorf...
11.04.2022
Weiterbildung
Die neuen Marktchancen für umweltfreundliche Technologien wie etwa Wärmepumpen sorgen für einen Weiterbildungsboom im deutschen Heizungshandwerk: Rund 5.000 Teilnehmende im Jahr schult allein Stiebel...