Synthetische Brennstoffe im Heizungstest: OWI untersucht Betriebssicherheit von Ölheizungen im Bestand

Sind bestehende Ölheizungen, in denen synthetische oder biogene Brennstoffe eingesetzt werden, ebenso betriebssicher und langlebig wie mit konventionellem Heizöl?

Heizungsprüfstand im Labor des Oel-Waerme-Instituts. (Foto: OWI)
Heizungsprüfstand im Labor des Oel-Waerme-Instituts. (Foto: OWI)

Das OWI Oel-Waerme-Institut untersucht in einem aktuellen Forschungsprojekt, ob die in Power-to-Liquid- (PtL) und Biomass-to-Liquid-Verfahren (BtL) hergestellten Brennstoffe mit der bestehenden Heizungstechnik kompatibel sind. Alternative Brennstoffe besitzen hohes Potenzial zur Reduzierung von Treibhausgasen. Je nach Art ihrer Herstellung und Verwendung in geschlossenen Kohlenstoffkreisläufen können sie sogar nahezu CO2-neutral sein. Durch gezielte Optimierung der anwendungstechnischen Eigenschaften solcher alternativen Fuels ist eine weitere Minimierung der Schadstoffemissionen möglich.

Neben Klimaschutz und Schadstoffreduzierung sollen die Brennstoffe auch die technischen Anforderungen mit Blick auf ihren möglichen Einsatz im Heizungsbestand erfüllen. Sie müssen mit den Materialien technischer Bauteile wie Pumpen, Düsen oder Filtern sowie mit Dichtungen kompatibel sein. Die Sicherheitstechnik der Heizungen muss einwandfrei funktionieren und es darf auch nach längerer Betriebszeit nicht zu Beeinträchtigungen durch Ablagerungen etwa bei der Gemischbildung kommen. In Langzeitversuchen sind auch die Emissionen und die Leistung von Heizsystemen zu prüfen.

Die Stabilität der Brennstoffe bei langen Lagerzeiten wird ebenfalls untersucht. Da die Brennstoffe erst mit dem Aufbau größerer Produktionskapazitäten in ausreichenden Mengen verfügbar sein werden, wären Beimischungen zu konventionellem Heizöl wahrscheinlich der erste Schritt zur Markteinführung. Die Mischungen in unterschiedlichen Anteilen werden im Projekt auf mögliche Wechselwirkungen und ihre Lagerstabilität geprüft.

In diesem Projekt soll beispielhaft für PtL-Brennstoffe der Einsatz von Oxymethylenether (OME) im Raumwärmemarkt untersucht werden. Daneben steht hydriertes Pflanzenöl (Hydrogenated Vegetable Oil, HVO) auf dem Prüfplan. Die Untersuchungsergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, unter welchen Voraussetzungen die Nutzung von flüssigen synthetischen und biogenen Energieträgern in Bestandsanlagen möglich ist.

Printer Friendly, PDF & Email
10.07.2020
Ölheizungen
Ein sicherer Betrieb von Motoren und Ölheizungen mit regenerativen Brennstoffbeimischungen ist unter bestimmten Bedingungen möglich. Dies ergaben Labortests der gemeinnützigen Forschungseinrichtung...
22.02.2021
OWI-Projekt
In Aachen wollen Forscher untersuchen, mit welchem Anteil treibhausgasarmen Brennstoffs auch ältere Ölheizungen noch sicher laufen.
20.04.2021
Der Tag der Erneuerbaren Energien wurde im Jahr 1996 ins Leben gerufen und feiert am 24. April 2021 sein 25 - jähriges Jubiläum.
21.01.2022
VDI
Erdgekoppelte Wärmepumpen gewinnen im Zuge der Energiewende an Bedeutung. Die VDI 4640 Blatt 1 stellt ihre korrekte Auslegung nach dem neuesten Stand der Technik dar.
06.02.2020
Durch den Einsatz von biogenen Rest- und Abfallstoffen zur Herstellung von alternativem Heizöl könnte der Betrieb von Ölheizungssystemen nachhaltiger und klimaschonender werden. Infrage kommen dafür...
03.02.2022
Schornsteintechnik
Eine interessante Möglichkeit sind hybride Lösungen, wie eine Kombination aus Wärmepumpe und Holzfeuerstätte. Schiedel, Hersteller von Schornstein- und Abgassystemen, hat für jede Anforderung die...